14.02.2014, 07:00 Uhr | 0 |

Drohnen im Briefverkehr Abu Dhabi freut sich auf fliegende Postboten

In den Vereinigten Arabischen Emiraten sollen zukünftig Drohnen als Postboten arbeiten. Dadurch könnte auch der Briefverkehr in Städte ohne Postdienst möglich werden. Den Laderaum soll der Empfänger mit seinem Fingerabdruck öffnen. 

In Dubai sollen zukünftig Drohnen zu Postboten werden
Á

Dubai von oben: Scheich Mohammed bin Rashid al-Maktoum, Premierminister der Vereinigten Arabischen Emirate, wünscht sich Drohnen als fliegende Postboten. Am 12. Februar hat er einen Wettbewerb gestartet, um die passende Technik zu finden. 

Foto: dpa/Ali Haider

Die Vereinigten Arabischen Emirate bereiten derzeit den Einsatz kommerzieller Drohnen vor. Das teilte Premierminister Scheich Mohammed bin Rashid al-Maktoum am 12. Februar der Bevölkerung mit. Er hat gleichzeitig einen internationalen Wettbewerb gestartet, in dem die geeignete Technik gefunden werden soll. Bei dieser Gelegenheit wurde auch eine in den Emiraten selbständig entwickelte Drohne mit vier Rotoren vorgeführt. 

In Großstädten der Vereinigten Arabischen Emiraten fehlt ein Postdienst

Die Emirate umfassen mehrere große Städte wie Dubai und Abu Dhabi. Aber weder innerhalb noch außerhalb dieser Städte gibt es bisher einen Postdienst. Die Konsequenz ist, dass sämtliche Behördenpost von Kurierdiensten zugestellt werden muss. Das gilt auch für Reisepässe und Personalausweise. Das ist kostspielig und umständlich. Dieser Mangel ist deswegen Hauptanstoß für das Drohnen-Projekt.

Die Experten denken an eine Art Duales System. Dabei soll ein Operator die Drohne ferngesteuert an ihr Ziel bringen können. Gleichzeitig soll sie sich so programmieren lassen, dass sie ihr Ziel auch ohne Fernsteuerung selbstständig erreichen kann. Um den Flugverkehr nicht zu gefährden, soll die Drohne maximal in 300 Meter Höhe fliegen.  

Empfänger identifiziert sich über Fingerabdruck 

Zu den Schwierigkeiten des Projekts zählt auch die Identifikation des Empfängers. Schließlich muss unter allen Umständen verhindert werden, dass Pässe, Personalausweise und andere wichtige Dokumente an Unberechtigte ausgeliefert werden. Bislang ist vorgesehen, dass die Drohne den Zugang zu ihrem Frachtraum für den Empfänger nur dann freigibt, wenn dessen Fingerabdruck mit dem aus einer Datenbank übereinstimmt. 

Erleichtert wird das dadurch, dass die Vereinigten Arabischen Emirate über ein zentrales umfangreiches Fingerabdruck-Register verfügen. In diesem sind sämtliche Abdrücke der eigenen Bewohner enthalten, ebenso die der Ausländer, die sich kurz oder auch länger im Lande aufhalten.

Anzeige
Von Peter Odrich
Zur StartseiteZur Startseite
kommentare

Aktuell wurden noch keine Kommentare zu diesem Artikel abgegeben. Loggen Sie ich ein oder melden Sie sich neu an, wenn Sie noch keine Zugangsdaten haben
> Zum Login     > Neu anmelden