09.10.2017, 13:36 Uhr | 0 |

Entwicklung aus Israel Bergungsdrohne holt Verwundete von der Front

Mit autonom fliegenden Drohnen will die israelische Armee verwundete Soldaten aus umkämpften Gebieten retten. Während des Fluges analysieren Sensoren die wichtigsten Körperfunktionen, die an das Rettungsteam am Boden oder ein Krankenhaus weitergefunkt werden.

Entwickelt hat die Drohne das Unternehmen Israel Aerospace Industries (IAI), der größte Entwickler von Wehrtechnik in Israel. Die Stärken des Unternehmens liegen im Hubschrauberbau und in der Entwicklung von Elektroniksystemen für zivile und militärische Aufgaben.

Die Bergungsdrohne mit dem Namen Air Hopper ist eine Weiterentwicklung eines kleinen bemannten Transport-Hubschraubers von IAI. Der Air Hopper kann je nach Ausstattung zwischen 100 und 180 kg befördern. Angetrieben wird er von einem mit Benzin betriebenen Ottomotor. Eine Tankfüllung reicht für eine Flugdauer von maximal zwei Stunden bei einer durchschnittlichen Geschwindigkeit von 120 Kilometern in der Stunde.

Die Bergungsdrohne fliegt autonom bei Tag und Nacht, ist allwettertauglich und kann in jedem Gelände eingesetzt werden.

Automatisierter Ablauf der Bergung

Und wie funktioniert die Rettung per Drohne? Wird ein Soldat an der Front verletzt, alarmiert der jeweilige Trupp die fern gelegene Einsatzzentrale der Bergungsdrohnen. Dort wird automatisiert ein Flugplan erstellt und der Rettungshubschrauber auf den Weg gebracht. Zugleich werden in Frage kommende Lazarette oder Krankenhäuser informiert. Ist die Drohne an der Front angekommen, wird der Verwundete auf eine Bahre ganz knapp über den Kufen des Hubschraubers gelegt und festgezurrt. Dort ist er durch Metallbleche während des Fluges geschützt.

Verschiedene Sensoren werden aufgesteckt und per Kabel die Verbindung zwischen dem Verletzten und der Elektronik des Air Hopper geschaffen. Auf Knopfdruck startet der Hubschrauber und sucht sich seinen Weg zum nächst gelegenen Lazarett. Dorthin werden während des gesamten Fluges die Messdaten übermittelt.

Drohne kann auch Material transportieren

Laut IAI ist die Drohne ausgesprochen preisgünstig, ohne dass das Unternehmen allerdings Preise nennt. Die Drohne kann aber nicht nur Menschen transportieren, sondern auch Waffen, Munition und Nahrungsmittel zu eingeschlossenen Soldatentrupps fliegen, die am Boden nur schwer zu erreichen sind.

Für Saul Shahar, Vorstandsmitglied von IAI und Chef der Military Aircraft Group im Konzern, ist der Air Hopper ein „wichtiger Meilenstein in der Welt der unbemannten Flugzeuge“. Die Drohne biete den Streitkräften optimale operationelle Lösungen und minimiere die Risiken für Menschen. Verwundete könnten nun gerettet werden, ohne dass Rettungskräfte durch feindliches Feuer oder Minen in Gefahr geraten.

 

Ebenfalls eine Drohne zur Rettung Verwundeter in umkämpften Gebieten hatte vor zwei Jahren auch das israelische Unternehmen Tactical Robotics vorgestellt, Tochter der privaten Luftfahrtfirma Urban Aeronautics. AirMule heißt die Drohne, die aber nicht einem Hubschrauber gleicht, sondern einem gepanzerten Militärfahrzeug.

Anzeige
Von Peter Odrich
Zur StartseiteZur Startseite
schlagworte: 
kommentare

Aktuell wurden noch keine Kommentare zu diesem Artikel abgegeben. Loggen Sie ich ein oder melden Sie sich neu an, wenn Sie noch keine Zugangsdaten haben
> Zum Login     > Neu anmelden