02.10.2015, 15:09 Uhr | 0 |

United Launch Alliance Wie US-Ingenieure Raketen mit Hubschraubern einfangen wollen

Ingenieure des US-Raumfahrtunternehmens United Launch Alliance schmieden einen waghalsigen Plan: Sie wollen Raketenendstufen bei ihrer Rückkehr zur Erde mit Hubschraubern einfangen. Hier lesen Sie, wie das funktioniert.

Pilzförmiger Hitzeschutzschild der Nasa
Á

In der Schwerelosigkeit entfaltet sich eine Erfindung der Nasa: ein pilzförmiger Hitzeschutzschild. Mit ihm übersteht die kostbare Raketenendstufe den Wiedereintritt in die Erdatmosphäre.

Foto: United Launch Alliance

Raketenendstufen sind klassischerweise Einwegprodukte: Nach ihrem Ausflug in die Schwerelosigkeit stürzen sie in die Atmosphäre zurück und verglühen. Das verschlingt Unsummen an Geld. Für United Launch Alliance (ULA) ein untragbarer Zustand. Das private US-Raumfahrtunternehmen aus Colorado tüftelt deswegen an einer Recyclingrakete namens Vulcan, der das Schicksal der Zerstörung erspart bleiben soll.

Hitzeschutzschild der Nasa schützt kostbare Raketenendstufe

In der Theorie funktioniert Vulcan wie folgt: In der Schwerelosigkeit angekommen, koppelt sich das Versorgungsmodul von der Rakete ab und fliegt Richtung Bestimmungsort ­– beispielsweise zur Internationalen Raumstation ISS. Zurück bleiben zwei weitere Raketenkomponenten, die sich ebenfalls entkoppeln: Der Treibstofftank und die Endstufe mit den Triebwerken.

Während der Tank in die Weiten des Weltalls fliegt, entfaltet sich an der Endstufe ein pilzförmiges Hitzeschutzschild – eine Entwicklung der Nasa – für die Rückkehr in die Erdatmosphäre.

Hubschrauber fängt kostbare Endstufe ein

Nach dem Eintritt in die Erdatmosphäre öffnet sich ein Bremsfallschirm und die Endstufe segelt gemächlich Richtung Boden. Allerdings landet sie nicht.

Vorher kommt nämlich ein Hubschrauber, fängt das kostbare Gerät mit einem Seil ein und schleppt es zurück zur Basis. In der Theorie zumindest. Denn bis zum ersten Test ziehen noch einige Jahre ins Land. Erst 2024 will ULA die Recyclingmethode testen.

Recyclingsystem angeblich wirtschaftlicher als das von SpaceX

Teil des Recycling-Wettrennens ist auch SpaceX, das private kalifornische Raumfahrtunternehmen des Tesla-Gründers Elon Musk, das mit Falcon-9-Raketen Versorgungsmodule zur ISS bringt. Die 30 m lange Hauptstufe soll zukünftig das Modul im Weltraum abwerfen und danach wieder vertikal auf einer schwimmenden Plattform landen – gebremst vom eigenen Antriebsstrahl. Bislang will dieses wackelige Manöver aber nicht so recht funktionieren. Und selbst wenn, ist sich ULA sicher, dass Vulcan viel wirtschaftlicher ist. Warum? Weil das Recyclingsystem bei der Rückkehr zur Erde ohne Treibstoff auskommt.

Anzeige
Von Patrick Schroeder
Zur StartseiteZur Startseite
schlagworte: 
kommentare

Aktuell wurden noch keine Kommentare zu diesem Artikel abgegeben. Loggen Sie ich ein oder melden Sie sich neu an, wenn Sie noch keine Zugangsdaten haben
> Zum Login     > Neu anmelden