07.11.2014, 15:46 Uhr | 0 |

Reaktion auf Explosion Orbital Sciences verbannt russische Technologie aus Antares-Rakete

Nach der Explosion einer Antares-Rakete sattelt die Betreiberfirma Orbital Sciences auf neue Triebwerke um. Offenbar war die 40 Jahre alte Technologie russischer Herkunft Ursache des Unglücks. Über 200 Millionen US-Dollar gingen dabei in Flammen auf.

Katastrophe auf Wallops Islands
Á

Katastrophe auf Wallops Islands: Sekunden nach dem Start explodierte die Antares-Rakete inklusive Cygnus-Versorgungskapsel. Unglücksursache scheint ein Fehler in einer der Triebwerkspumpen zu sein.

Foto: dpa

Vielleicht sollte man die bisher verwendete Triebwerktechnik doch einmal ausmustern – zu diesem Schluss ist die private US-Raumfahrtfirma Orbital Sciences jetzt nach der Explosion ihrer Antares-Rakete gekommen. Die bisher verwendeten Triebwerke vom Typ Aerojet Rocketdyne AJ26 basieren auf einem mehr als 40 Jahre alten russischen Modell, das über Umwege zu Orbital Sciences gelangt und dort weiterentwickelt worden ist – und wahrscheinlich sind sie die Ursache für das über 200 Millionen teure unfreiwillige Feuerwerk am Weltraumbahnhof Wallops im US-Bundesstaat Virginia vor ein paar Tagen gewesen.

Schubkraftverlust wenige Sekunden nach dem Start

Die Rakete hatte den bis zum Rand mit gut 2,2 Tonnen Nahrung, wissenschaftlichem Material und weiteren Versorgungsgütern vollgepackten Versorgungstransporter Cygnus Ende Oktober zur Raumstation ISS bringen sollen. Weit kam sie nicht: Bereits wenige Sekunden nach dem Start verlor die Rakete an Schubkraft. Es gab eine erste Explosion, eine zweite lösten die Verantwortlichen dann selbst aus, um Schaden durch umherfliegende Trümmer zu vermeiden.

Da der Transporter Cygnus mit seiner Fracht ebenfalls in dem Feuerball verbrannte, entstand ein Schaden von rund 200 Millionen US-Dollar, die Schäden an der Bodenstation noch nicht mitgerechnet. Glück im Unglück: Menschen kamen nicht zu Schaden.

Unglücksursache scheint in 40 Jahre alter Triebwerkstechnologie zu liegen

Zunächst hatte es nur vage Spekulationen über die Explosionsursache gegeben – die Rede war zum Beispiel von Treibstofftanks, die ganz offensichtlich explodiert seien. Nach ersten Untersuchungen der Trümmer und Telemetriedaten der Rakete scheinen sich aber die Vermutungen zu bestätigen, dass die Ursache in den Triebwerken der ersten Stufe lag.

The Orbital Sciences Corporation Antares rocket, with the Cygnus spacecraft onboard, is rolled out of the Horizontal Integration Facility to launch Pad-0A, at NASA's Wallops Island Flight Facility in Virginia, USA, 24 October 2014.
Á

Die Antares-Rakete vor ihrem verhängnisvollen Start: Bisher kamen Triebwerke vom Typ Aerojet Rocketdyne AJ26 zum Einsatz, die auf 40 Jahre alter russischer Technologie basieren. Orbital Sciences verbannt sie jetzt aus den Raketen.

Foto: dpa

Möglicherweise habe es einen Fehler bei einer Pumpe darin gegeben, erklärte ein Sprecher von Orbital Sciences – Grund genug, über die Umstellung auf neue Triebwerktechnik nachzudenken.

Herber Schlag für Orbital Sciences

Für das Unternehmen ist die Explosion ein herber Schlag: Zwar war der Raumfrachter mitsamt Fracht mit rund 200 Millionen Dollar versichert, aber auch am Boden muss nun einiges repariert werden. Wie lange diese Arbeiten und die genaue Untersuchung der Unfallursache dauern werden, ist trotz erster Ergebnisse noch nicht bekannt. Dem Konkurrenten SpaceX, ebenfalls eine mit Versorgungsflügen für die ISS beauftragte Privatfirma, spielt der Unfall zusätzlich in die Karten.

Das Genick brechen werde der Unfall dem Unternehmen aber nicht, ist sich Orbital-Sciences-Chef Frank Culbertson sicher: „Wir haben das in unserer Branche alle schon erlebt, und wir haben gesehen, wie sich andere Teams davon erholt haben – und das werden wir auch“, sagte er. Der missglückte Versorgungsflug hätte der vierte von insgesamt mindestens elf sein sollen, den die NASA für knapp zwei Milliarden Dollar an das private Unternehmen vergeben hatte.

NASA und ISS-Besatzung bleiben unbeeindruckt

Die NASA gab sich zwar enttäuscht, aber insgesamt wenig beeindruckt von dem Unglück: Es beweise, dass Raumfahrt ein harter Job ist, erklärte William Gerstenmaier von der US-Raumfahrtbehörde. Die sechsköpfige Mannschaft auf der ISS sei trotz des Ausfalls des Versorgungsflugs nicht in Gefahr. Die bleibt ebenfalls entspannt. „Rückschläge passieren nun einmal, wenn man an vorderster Front von neuen Technologien arbeitet“, kommentierte der deutsche Astronaut Alexander Gerst die Explosion.

Anzeige
Von Judith Bexten
Zur StartseiteZur Startseite
schlagworte: 
Explosion
NASA
ISS
Gerst
kommentare

Aktuell wurden noch keine Kommentare zu diesem Artikel abgegeben. Loggen Sie ich ein oder melden Sie sich neu an, wenn Sie noch keine Zugangsdaten haben
> Zum Login     > Neu anmelden