06.05.2014, 15:54 Uhr | 0 |

Mitsubishi ATD-X Noch dieses Jahr soll japanischer Tarnkappenbomber erstmals fliegen

Japans Version eines Tarnkappenbombers soll in der zweiten Jahreshälfte den Erstflug absolvieren. Das kündigte der japanische Verteidigungsminister Itsunori Onodera an. Schon seit Jahren arbeitet Mitsubishi an dem Projekt. Durch die Spannungen mit China will Japan die Entwicklung des Flugzeuges beschleunigen. Die Produktion könnte 2018 beginnen.

Der japanische Tarnkappenbomber Mitsubishi ATD-X
Á

Der japanische Tarnkappenbomber Mitsubishi ATD-X soll in der zweiten Jahreshälfte zum ersten Flug abheben.

Foto: Technical Research and Development Institute Ministry of Defense

Bislang ist nur wenig über den Mitsubishi ATD-X bekannt. ATD steht für Advanced Technology Demonstrator, firmenintern wird das Flugzeug bei Mitsubishi „Shinshin“ genannt. Das zweimotorige Flugzeug verfügt über zwei Seitenleitwerke und ähnelt der russischen Sukhoi Su-27. Für schnelle Flugmanöver können aber auch Klappensysteme an den Triebwerken im Sinne einer Schubumleitung benutzt werden.

ATD-X ähnelt stark der russische Sukhoi Su-27

Der aufwendigste Teil der Entwicklung ist die zentrale Elektronik, die extrem viele Funktionen übernimmt, die bisher von gesonderten Systemen wahrgenommen wurden. Die ATD-X wird auch über ein elektronisches System verfügen, das es ermöglicht, äußere Beschädigungen der Maschine bei Kampfeinsätzen, vor allem Beschädigungen der Steuersysteme, durch eine automatische Verlagerung der Steuerfunktionen auf die verbleibenden Systeme auszugleichen.

Die beiden Jet-Triebwerke mit Nachbrennern der ADT-X vom Typ IHI XF5-1 werden von dem japanischen Maschinenbauer Ishikawajima-Harima Heavy Industries (IHI) entwickelt und gebaut.

Daten zu Geschwindigkeit und Reichweite sind bisher nicht erhältlich

Soweit Daten veröffentlicht werden, geht es nur um die Abmessungen und das höchstzulässige Startgewicht. Die Maschine wiegt vollbeladen 13 Tonnen und hat eine Länge von 14,2 Metern bei einer Spannweite von 9,1 Metern und eine Höhe von 4,5 Metern.

 

Die japanische Regierung hat bislang keinen Termin für den Start der Fertigung genannt. Spekulationen zufolge soll mit der Produktion des Tarnkappenbombers 2018 begonnen werden. Das würde bedeuten, dass die ATD-X vom Erstflug in diesem Jahr bis zur Produktion binnen drei Jahren serienreif weiterentwickelt werden müsste. Angesichts der Zuspitzung der Streitigkeiten mit China ist gegenwärtig davon auszugehen, dass die japanische Regierung versucht, die Entwicklung des Flugzeuges zu beschleunigen.

Japan wollte die Lockheed Marting F-22 Raptor kaufen

Japan arbeitet schon seit zehn Jahren an einem eigenen Tarnkappenbomber, weil die Vereinigten Staaten ihre leistungsstärksten Flugzeuge nicht nach Japan exportieren wollen.

Während Japan in den zurückliegenden 20 Jahren nahezu alle amerikanischen Waffen, an denen das Land interessiert war, kaufen konnte, gelang das bei dem amerikanischen Tarnkappen-Bomber “Raptor” von Lockheed Martin trotz vielfältiger politischer Versuche nicht. Das führte dazu, dass die japanische Regierung vorsichtshalber die Entwicklung eines eigenständigen radar-unsichtbaren Flugzeugs in Auftrag gab.

Das Haupthindernis für den Kauf der „Raptor“ war, dass die Amerikaner keinen Einblick in ihre eigene Radarvermeidungs-Technik zulassen wollten. Der japanische Hauptauftragnehmer für die selbständige Entwicklung, Mitsubishi Heavy Industries, entwickelte zunächst ein Modell im Maßstab 1 zu 5 und ließ dieses Modell ferngesteuert fliegen. Zur Entwicklung einer eigenen Radar-Vermeidungstechnik kaufte Mitsubishi unter anderem einschlägige Ingenieurleistungen in Frankreich zu. 

Anzeige
Von Peter Odrich
Zur StartseiteZur Startseite
schlagworte: 
kommentare

Aktuell wurden noch keine Kommentare zu diesem Artikel abgegeben. Loggen Sie ich ein oder melden Sie sich neu an, wenn Sie noch keine Zugangsdaten haben
> Zum Login     > Neu anmelden