12.11.2013, 13:30 Uhr | 1 |

Leben unter Extrembedingungen NASA entdeckt neue Bakterienart in zwei Reinräumen

In zwei ihrer Reinräume hat die amerikanische Raumfahrtbehörde NASA eine bislang unbekannte Bakterienart entdeckt. Die Mikroben sind resistent gegen jede Art der Hygiene und brauchen fast keine Nahrung. 

Mikrobiologe nimmt Wischprobe vom Boden des Jet Propulsion Laboratory der NASA
Á

Ein Mikrobiologe nimmt eine Wischprobe vom Boden des Reinraums im Jet Propulsion Laboratory der NASA in Kalifornien. Regelmäßig werden Bakterien in Reinräumen entdeckt. 

Foto: NASA/JPL-Valtech

Die NASA muss nicht unbedingt in die Tiefen des Weltalls vordringen, um neue Lebensformen zu entdecken. Jetzt hat die amerikanische Weltraumbehörde auf der Erde, ausgerechnet in zwei Reinräumen, in denen Raumschiffe zusammengebaut werden, eine unbekannte Bakterienart entdeckt. Sie überlebt in einer lebensfeindlichen Umgebung.

Manche Bakterienarten überleben auch in Reinräumen

Die Reinräume der NASA werden mit großem Aufwand extrem trocken und sauber gehalten. Die Konzentration luftgetragener Teilchen ist äußerst gering, es herrscht Unterdruck und die Mitarbeiter tragen Spezialanzüge. Mit ultraviolettem Licht und Hitzebehandlung wird versucht, jegliches Leben, das sich auf Objekten befindet, die in den Reinraum gebracht werden, abzutöten. Das gelingt auch größtenteils, aber nicht vollständig.

Regelmäßig suchen Mikrobiologen die Reinräume deshalb gezielt nach unerwünschten Gästen in Form von Mikroben ab und nehmen Wischproben der Oberflächen. Immer wieder werden sie dabei auch fündig, denn in Reinräumen ist es zwar so porentief sauber wie sonst wohl nirgends auf der Welt, aber manche Bakterien können dennoch unter Extrembedingungen überleben. Einige Hundert Bakterienarten, die in Reinräumen gefunden wurden, sind mittlerweile in einer Art „Volkszählung“ gesammelt worden.

Sie haben der chemischen Säuberung ebenso standgehalten wie vermutlich den Sterilisationsmethoden, die beim Bau von Raumschiffen verwendet werden. Das bedeutet, sie könnten auch als blinde Passagiere mit ins All geflogen sein. Falls dort tatsächlich einmal extraterrestrisches Leben gefunden werden sollte, wäre es von großer Bedeutung, diese Funde mit den irdischen Bakterien zu vergleichen, damit keine falschen Rückschlüsse zur Herkunft gezogen werden.

Biologen sammeln die DNA der Reinraum-Bakterien weltweit in einer Datenbank

Jetzt hat die NASA also bekannt gegeben, dass ein neues Bakterium in zwei Reinräumen aufgetaucht ist. Die lateinische Bezeichnung Tersicoccus phoenicis leitet sich von "tersi2, lateinisch für rein, von "coccus", griechisch für Beere und "phoenicis" vom Mars-Lander Phoenix ab. Das beerenförmige Bakterium mit einem Durchmesser von einem Mikrometer ist derart ungewöhnlich, dass die Biologen in ihm nicht nur eine neue Art, sondern eine eigene Gattung vermuten.

„Das Bakterium überlebt fast ohne jegliche Nahrung“, sagte Parag Vaishampayan, Mikrobiologe im Jet Propulsion Laboratory in Kalifornien. Im Reinraum des Kennedy Space Centers, sowie im 4000 Kilometer entfernten Centre Spatial Guyanais in Kourou, Französisch-Guayana, ist Tersicoccus phoenicis entdeckt worden. Ein Abgleich der weltweiten Datenbank, in der Biologen die DNA von Bakterien sammeln, machte dies möglich.

„Wir finden viele Bakterien in Reinräumen, weil wir so intensiv nach ihnen suchen“, erklärt Vaishampayan. „Dieselbe Mikrobe könnte ebenfalls außerhalb des Reinraums in der Erde vorkommen, aber wir würden sie kaum entdecken, weil sich in einem Teelöffel Erde Tausende davon tummeln.“ Nun wollen die Biologen die DNA von Tersicoccus phoenicis entschlüsseln und einen Weg finden, wie das Bakterium aus den Reinräumen der Raumfahrttechnik herausbefördert werden kann.

Anzeige
Von Gudrun von Schoenebeck
Zur StartseiteZur Startseite
schlagworte: 
kommentare
15.11.2013, 20:10 Uhr Progetti
Diese Bakterien können auf lange Sicht nur mit "Induktionslack" erfolgreich bekämpft werden. Das ist ein elektrisch isolierender Lack, in dem gut leitende Metallteilchen suspendiert sind. dann wird mit Hilfe von Bandelektroden eine schwache Wechselspannung angelegt. Zwischen den Metallteilchhen entstehen elektrostatische Wechsel- Feldbäuche, welche die aufgelagerten Bakterien erfassen. Die Wechselspannungsfrequenz soll nicht hoch sein und in Versuchen optimiert werden. Das wäre auch gegen Hospitalismus- Keime interessant.

Loggen Sie ich ein oder melden Sie sich neu an, wenn Sie noch keine Zugangsdaten haben
> Zum Login     > Neu anmelden