Luft- & Raumfahrt

RSS Feeds  | Alle Branchen Luft- & Raumfahrt-Visual-122538176
03.11.2014, 13:43 Uhr | 1 |

Fliegen ohne Nachtanken Lockheed Martin will Fusionsreaktor als Flugzeugantrieb nutzen

Der amerikanische Wehrtechnik-Konzern Lockheed Martin will seinen Fusionsreaktor in den nächsten Jahren so verkleinern, dass er als Antrieb für große Verkehrsflugzeuge geeignet ist. Diese könnten ein Jahr ohne Nachtanken unterwegs sein. Ein Prototyp soll in fünf Jahren fliegen können. 

Zwei Ingenieurinnen mit dem Fusionsreaktor
Á

Zwei Ingenieurinnen im Entwicklungslabor Stunk Works mit dem Fusionsreaktor.

Foto: Lockheed Martin

Wie Ingenieur.de aus dem Entwicklungslabor Skunk Works bei Lockheed Martin in Kalifornien erfuhr, soll es von dem kürzlich vorgestellten Fusionsreaktor eine kompakte, stark verkleinerte Version geben. Diese soll in einen Standard-Container passen und an Bord großer Passagiermaschinen eingesetzt werden.

In fünf Jahren soll es eine erste, einsatzfähige Version des verkleinerten Reaktors für erste Testflüge geben. An einen Serieneinsatz denken die Ingenieure in rund zehn Jahren, erfuhr Ingenieur.de aus den USA.

Skunk Works plant Serienfertigung in zehn Jahren

Skunk Works ist die geheimnisumwitterte Entwicklungsabteilung des Rüstungskonzerns und hat beispielsweise das Spionageflugzeug U-2 entwickelt und arbeitet gegenwärtig unter anderem daran, Kriegsschiffe für das feindliche Radar unsichtbar zu machen. Zu den großen Entwicklungsprojekten der Skunk Works gehört heute auch der Fusionsreaktor.

Lockheed hatte erst vor zwei Wochen gemeldet, dass es gelungen sei, einen kompakten Fusionsreaktor für die Stromerzeugung zu konzipieren. Er soll bereits in zehn Jahren serienreif sein – das wäre eine Sensation.

Der Flugzeugreaktor ist eine Weiterentwicklung des Fusionsreaktors

Wie Ingenieur.de aus Unternehmenskreisen bei Lockheed Martin erfahren hat, lässt sich der Fusionsreaktor noch deutlich weiter verkleinern, so dass er schließlich komplett und mit allen Zusatzaggregaten in einem Standard-Schifffahrtscontainer Platz findet.

Dieser Container lässt sich in großen Militärflugzeugen wie auch in zivilen Verkehrsflugzeugen unterbringen und könnte sogar mehrere Jahre ohne Primärenergie-Nachladung ausreichend Strom für den Betrieb der Elektrotriebwerke liefern. 25 kg Treibstoff sollen für ein Jahr Betrieb genügen.

 

Der Container benötigt zwar wertvollen Platz im Laderaum, aber er würde zugleich das Gewicht der Flugzeuge stark senken und damit neue Lademöglichkeiten schaffen, um Waren oder noch mehr Passagiere zu transportieren. So führt ein Airbus A380 vollgetankt 328.000 Liter Kerosin mit sich, die rund 254 Tonnen wiegen. Angetrieben von elektrischen Düsen und versorgt vom Fusionsreaktor bräuchte der A380 weder Tanks noch Kerosin.

Außerdem wären die Elektrotriebwerke ungleich leichter als die heutigen großen und schweren Motoren auf Verbrennungsbasis.

Der Nuklearantrieb ist ein alter Traum der Militärs

Der Gedanke, Flugzeuge nuklear anzutreiben, ist alles andere als neu. Diese Idee kam schon kurz nach dem Zweiten Weltkrieg auf und wurde durch den Kalten Krieg immer wieder aufs Neue belebt. Zwei Umstände führten schließlich dazu, dass diese Antriebsidee wenigstens für einige Jahre auf Eis gelegt wurde. Zum einen waren die Einrichtungen rund um die Reaktoren im Flugzeug viel zu großvolumig und schwer, um damit sinnvoll fliegen zu können.

Zum anderen aber waren die ursprünglich erwogenen Kernreaktoren infolge ihrer starken Radioaktivität bei einem Unfall ein extremes Risiko für alle Betroffenen. Letzteres gilt inzwischen nicht mehr, da der Fusionsreaktor bei einem Unglück einfach zu arbeiten aufhört, ohne das irgendwelche Radioaktivität frei würde.

Anzeige
Von Peter Odrich
Zur StartseiteZur Startseite
schlagworte: 
kommentare
05.11.2014, 20:19 Uhr Progetti
Dieses Konzept ist genial und verwendet wahrscheinlich ein Mikrowellen- Sphäroid aus zwei stehenden aufeinander senkrecht verlaufenden polarisierten Mikrowellen- Paaren als Brennkammer. Dabei erinnert man sich an die Ultraschall- Kavitationstechnik (vermeintlicher sogenannter "Dreck- Effekt") von Fleischmann und Pons. Die hätten die korrodierten Batterie- Pole behalten sollen, dann hätten sie ihren Erfolg wiederholen können.
Man kann jedenfalls dem leitenden Ingenieur Thomas Mc Guire nur gratulieren, dass er dieses Projekt von Anfang an richtig geplant hat und erfolgreich durchzieht und vom Konzept her eine gute Magnetfeld- Anordnung verwendet!



Loggen Sie ich ein oder melden Sie sich neu an, wenn Sie noch keine Zugangsdaten haben
> Zum Login     > Neu anmelden