21.12.2013, 07:00 Uhr | 0 |

Weihnachtsspaziergang im Weltall ISS-Astronauten reparieren an den Feiertagen defekte Kühlpumpe

Seit mehr als einer Woche schränkt eine defekte Kühlpumpe den Betrieb der Internationalen Raumstation ISS ein. Für die Reparatur der Kühlung hat die amerikanische Weltraumbehörde NASA drei Weltraumeinsätze angesetzt – einen davon am Weihnachtsfeiertag.

Internationale Raumstation (ISS)
Á

Blick auf die Internationale Raumstation ISS. Wegen eines Defektes hat sich eine Kühlpumpe abgeschaltet. Für diesen Samstag ist der erste Außeneinsatz zweier US-Astronauten zur Reparatur geplant. Ein weiterer Weltraumspaziergang steht an Weihnachten auf dem Programm der ISS-Besatzung.

Foto: dpa/NASA

Wenn die andern feiern – müssen die Astronauten an die Arbeit. Seit dem 11. Dezember ist eine Pumpe des Kühlsystems der Raumstation wegen Überhitzung ausgefallen. ingenieur.de berichtete. Die kaputte Pumpe soll nun ersetzt werden. Dieser Austausch muss außen an der Station vorgenommen werden. Dreimal werden deshalb Astronauten jeweils rund sechseinhalb Stunden lang an der Außenhülle der ISS im Einsatz sein. Das erste Mal ist für den heutigen Samstag geplant. Eingeteilt sind dafür die US-Amerikaner Rick Mastracchio und Mike Hopkins. Sie starten um 13.10 Uhr Mitteleuropäischer Zeit.

Nur noch ein Kreislauf funktioniert

Die defekte Pumpe gehört zu einem von insgesamt zwei Kühlkreisläufen an Bord der ISS und wird benötigt, um die Temperatur der Klimaanlage zu regeln. Der zweite Kühlkreislauf funktioniert normal weiter. Durch die beiden Kühlsysteme wird Ammoniak geleitet, um die inneren und äußeren Instrumente zu kühlen. Am vergangenen Mittwoch schaltete sich einer der Kreisläufe automatisch ab, da ein Zuflussventil der Pumpe nicht richtig funktionierte.

Mit dem Teilausfall wurden das japanische Weltraumlabor Kibo und das europäische Labor Columbus heruntergefahren. Betroffen ist auch das Harmony-Modul der ISS, das die beiden Forschungslabore verbindet.

Versorgungsflug verschoben

Die NASA verschob wegen der Probleme mit der Kühlung einen Versorgungsflug zur ISS. Der private Raumtransporter „Cygnus“ sollte mit rund 1300 Kilogramm Nachschub zur Raumstation fliegen. Der Start wird nun frühestens im Januar sein – die Crew der Cygnus kann also wohl Weihnachten zu Hause verbringen.

Probleme mit der Kühlung der ISS gab es vorher schon. Zuletzt fiel im Mai ein Ammoniak-Leck durch das Austreten weißer Flocken auf. Der Weihnachtsspaziergang im Weltall ist der erste Außeneinsatz seit Juli. Damals bekam der italienische Astronaut Luca Parmitano Probleme mit seinem Anzug. Sein Helm füllte sich mit Wasser. Parmitano und sein Kollege Christopher Cassidy bewahrten Ruhe und kehrten rechtzeitig auf die Station zurück. 

Anzeige
Von Andrea Ziech
Zur StartseiteZur Startseite
schlagworte: 
kommentare

Aktuell wurden noch keine Kommentare zu diesem Artikel abgegeben. Loggen Sie ich ein oder melden Sie sich neu an, wenn Sie noch keine Zugangsdaten haben
> Zum Login     > Neu anmelden