19.10.2015, 15:24 Uhr | 1 |

Mission Luna 27 Europa und Russland planen Mission zum Südpol des Mondes

Bei der geplanten russisch-europäischen Mission Luna 27 soll eine unbemannte Sonde 2020 auf dem Südpol des Mondes landen. In diesem bisher unerforschten Gebiet wird Wassereis vermutet. In Moskau hieß es, dass die Mission ein erster Schritt für den Aufbau einer ständigen Basis sein soll.

Europa und Russland planen Mission zum Südpol des Mondes
Á

Die Raumfahrtagenturen ESA und Roskosmos planen eine gemeinsame Mondmission. Zunächst soll 2020 eine unbemannte Sonde auf dem Südpol des Mondes landen – laut Moskau der erste Schritt für den Aufbau einer ständigen Basis.

Foto: ESA/dpa

Die russische und die europäische Raumfahrtagentur wollen erneut den Mond ins Visier nehmen und planen für 2020 eine gemeinsame Mission. Der Südpol, über den bislang wenig bekannt ist, wo aber Wassereis vermutet wird, ist das Ziel von Luna 27. Falls es dort die erhofften notwendigen Ressourcen gibt, könnte dies ein Ort für eine permanente außerirdische Besiedlung werden.

Südpol-Aitken-Becken ist das Ergebnis eines gewaltigen Einschlages

Der Weg bis zu einem irdischen Außenposten auf dem Mond ist lang, teuer und beschwerlich, aber die Russen zeigen sich dieser Tage entschlossen, ihn zu gehen. Auch die ESA will als „Juniorpartner“ dabei sein, wenn in fünf Jahren eine unbemannte Sonde am Rande des Südpol-Aitken-Beckens landen wird. Das Gebiet ist kaum erforscht, aber äußerst spannend, auch im Hinblick auf eine spätere Mondbasis.

Das Südpol-Aitken-Becken ist das Ergebnis eines gewaltigen Einschlags mit einem Himmelskörper. Es ist mit einem Durchmesser von über zwei Kilometer und einer Tiefe des Kraters von bis zu 13 km der größte Einschlagkrater auf dem Mond. Es gibt dort sowohl Bereiche mit Sonnenlicht, das für die Stromversorgung benötigt wird, als auch permanent schattige Täler in Polnähe.

Mond als Prüfstand für zukünftige Mars-Missionen

Diese Regionen gehören zu den kältesten Orten in unserem Sonnensystem und in ihnen könnte sich Wassereis, das vermutlich aus externen Quellen mitgebracht wurde, bis heute gehalten haben. Andere chemische Substanzen, die sie auf der Mondoberfläche vermuten, könnten für Raketenantriebe genutzt werden, hofft James Carpenter, der das Projekt Luna 27 für die europäische Raumfahrtbehörde ESA verantwortet.

epa04980499 A handout picture made available by the European Space Agency (ESA) on 17 October 2016 shows an artist's impression of a possible lunar base. Setting up a future lunar base could be made much simpler by using a 3D printer to build it from local materials. Industrial partners including renowned architects Foster+Partners have joined with ESA to test the feasibility of 3D printing using lunar soil. The base is first unfolded from a tubular module that can be easily transported by space rocket. An inflatable dome then extends from one end of this cylinder to provide a support structure for construction. Layers of regolith are then built up over the dome by a robot-operated 3D printer (R) to create a protective shell. According to news reports on 17 October 2015 ESA and the Russian Space Agency Roscosmos plan to send a lander to the Moon's South Pole to explore the feasability of a permanent human settlement on the Moon. The first mission, a robotic lander called Luna 27, is meant to search for water, oxygen and fuel and planned to take off in 2020. EPA/ESA / Foster + Partners HANDOUT EDITORIAL USE ONLY/NO SALES +++(c) dpa - Bildfunk+++
Á

Künstlerische Darstellung einer Mondbasis am 17. Oktober 2015 herausgegeben von der ESA. Nach Ansicht der europäischen Raumfahrtagentur wäre sie sehr viel einfacher aufzubauen, wenn dafür ein 3D-Drucker und Materialien vom Mond genutzt werden könnten.

Foto: ESA/dpa

Die russische Agentur Roskosmos will mit der neuen Mission an ein sowjetisches Programm aus den 1970-er Jahren anknüpfen. Zwischenzeitlich war unser nächster Nachbar als Raumfahrtziel aus der Mode gekommen, aber das hat sich in den letzten Jahren geändert. Es gibt neue Erkenntnisse zum Vorkommen von Wasser und Mineralien, die eine menschliche Besiedlung möglich erscheinen lassen. Der Außenposten auf dem Mond würde außerdem dem wichtigen Zweck dienen, dass er als Prüfstand für zukünftige Missionen zum Mars geeignet wäre.

ESA soll ein Landungssystem, einen Bohrer und ein Labor beisteuern

Speziell für die Mission Luna 27 will die ESA ein neues Landungssystem entwickeln, mit dem das Zielgebiet äußerst präzise angesteuert werden kann. Das System nennt sich „Pilot“ und soll mit Kameras und einem Laser-System das Terrain im Anflug scannen können, um dann zu entscheiden, ob eine sichere Landung möglich ist.

Die Europäer sollen außerdem den Bohrer beisteuern, der sich zwei Meter tief in die Oberfläche bohren und sehr harte, eisige Proben einsammeln soll. Das Probenmaterial, so vermuten die Wissenschaftler, würde wahrscheinlich härter sein als Stahlbeton, so dass der Bohrer entsprechend stark sein müsste. Und schließlich würde die ESA das Mini-Labor ProSPA für die Mission zur Verfügung stellen. Das Labor soll dann auf der Oberfläche nach den Zutaten suchen, mit denen zukünftige Astronauten Wasser, Sauerstoff, Treibstoff und andere wichtige Materialien herstellen und für eine permanente Behausung nutzen können.

epa04980502 A handout picture made available by the European Space Agency (ESA) on 17 October 2016 shows the Interact Centaur Rover, designed and manufactured by the ESA Telerobotics and Haptics Lab, approaching a task board to demonstrate a mechanical assembly task though teleoperation from space to ground, in Nordwijk, the Netherlands, 28 August 2015. According to news reports on 17 October 2015 ESA and the Russian Space Agency Roscosmos plan to send a lander to the Moon's South Pole to explore the feasability of a permanent human settlement on the Moon. The first mission, a robotic lander called Luna 27, is meant to search for water, oxygen and fuel and planned to take off in 2020. EPA/ESA/Telerobotics & Haptics Laboratory HANDOUT EDITORIAL USE ONLY/NO SALES +++(c) dpa - Bildfunk+++
Á

Interaktiver Centaur Rover: Er wurde vom ESA Telerobotics and Haptics Lab entwickelt und designed. Der Roboter lässt sich über eine Distanz von mehr als 400 Kilometern präzise fernsteuern. Hochsensible Sensoren ermöglichen die Übertragung haptischer Tasterfahrungen ins Weltall. 

Foto: ESA/dpa

Ob die ESA sich tatsächlich an der Mission beteiligen wird, soll bei der nächsten ESA-Ministerkonferenz 2016 entschieden werden. Der deutsche ESA-Direktor Johann-Dietrich Wörner hat sich bereits für eine permanente Besiedlung des Mondes ausgesprochen. Am Schluss könnte alles eine Frage des Budgets werden. 

Anzeige
Von Gudrun von Schoenebeck
Zur StartseiteZur Startseite
schlagworte: 
kommentare
20.10.2015, 13:07 Uhr Progetti
Hochenergie- Laser- Abwehrsysteme, entsprechend verteilt über die Mondoberfläche, zur Bahnbeeinflussung von Asteroiden sollten zum Schutz unseres Planeten als vorrangiges Ziel ebenfalls eingeplant werden!

Loggen Sie ich ein oder melden Sie sich neu an, wenn Sie noch keine Zugangsdaten haben
> Zum Login     > Neu anmelden