13.11.2017, 08:48 Uhr | 1 |

Fliegendes Frühwarnsystem Drohne Little Ripper soll Wassersportler vor Haien schützen

Wo Sonne und Strand ist, sollte das Böse keinen Zutritt haben. Doch immer wieder kommt es zu Haiangriffen, die Menschen nicht vorhersehen konnten. In Australien soll nun eine Drohne, die Menschen im Wasser schützen.

Little Ripper Hai-Drohne
Á
Foto: Little Ripper

Drohnen übernehmen mittlerweile vielerorts Rettungseinsätze, etwa um abgelegene Krankenhäuser mit Bluttransfusionen zu versorgen oder um Helfern Live-Ansichten von Erdbebenregionen zu gewähren. Die neue Ripper-Drohne aber setzt bereits bei der Prävention an. Das Gerät, das von Westpac Little Ripper Lifesaver UAV aus New South Wales in Australien in Zusammenarbeit mit der Universität Sidney entwickelt wurde, soll als Shark Spotter fungieren. Ihre Aufgabe: Haie aus der Luft erkennen und Surfer, Schnorchler und Schwimmer vor der drohenden Gefahr warnen.

Haiangriffe ruinieren vor allem die Tourismusindustrie

Weltweit liegen die Haiangriffe in den letzten Jahren auf einem niedrigen Niveau. Seit 1958 wurden annähernd 500 tödliche und insgesamt knapp 3.000 Haiangriffe registriert. Im letzten Jahr wurden insgesamt 81 Haiangriffen weltweit gezählt, vier davon waren tödlich. Das ist gemessen an dem Vorkommen von Haien, den unzähligen Hotspots für Wassertouristen und den Gefahren, denen sich die Wassersportler sonst so aussetzen eine verschwindend geringe Zahl.

 

Dennoch gehören Haiangriffe zu den größten Ängsten der Menschen im Wasser. Denn Haie können nur in den seltensten Fällen vor dem Angriff überhaupt erkannt werden. Das klassische "Der weiße Hai"-Prinzip mit der durch die Wasseroberfläche brechenden Rückenfinne des Hais kommt in Wirklichkeit eher selten vor. Haie greifen in der Regel aus großer Tiefe an und sind somit für Schwimmer und Menschen auf dem Wasser kaum zu sehen. Diese Unsichtbarkeit ist einer der Gründe, warum viele Menschen im Meer Angst vor tiefem Wasser haben und die Angst vor Haien so omnipräsent ist. Mit der Ripper-Drohne möchten die Universität Sidney und die dafür zuständige Ripper-Group aus New South Wales nun eine effektive Lösung bieten.

Die Ripper-Drohne hat sich im Einsatz bereits bewährt

An den Stränden von New South Wales ist die Ripper-Drohne bereits seit einiger Zeit im Einsatz und unterstützt die Rettungskräfte und Strandwächter bei ihrer Arbeit. So hilft die Drohne mittlerweile dabei, Menschen in Seenot zu identifizieren und beispielsweise Hilfsmittel wie Schwimmwesten in der Nähe der Schwimmer abzusetzen. Seit September dieses Jahres ist die Ripper-Drohne auch als Shark Spotter unterwegs und soll die Sicherheit an den australischen Stränden deutlich verbessern.
So lernt die Ripper-Drohne das Erkennen von Haien aus der Luft

Wie sich Haie für Drohnen zu erkennen geben, zeigt dieses Video:

Zunächst einmal mussten die Entwickler der Drohne die Grundlage für eine umfassende Datenauswertung legen. Aus einer Vielzahl an Quellen wurde Videomaterial zusammengetragen und von Hand klassifiziert. Mittels eines Algorithmus lehrten die Wissenschaftler die Drohne, die einzelnen Objekte bestimmten Mustern zuzuordnen und somit Haie zu erkennen. Denn vom Blickwinkel einer Drohne aus – also von weit oberhalb der Wasseroberfläche – heben sich Haie auch in größeren Tiefen anhand ihrer Umrisse sehr deutlich von ihrer Umgebung ab. Indem die Entwickler die automatische Erkennung kontinuierlich manuell korrigierten, wurde die Fehlerzahl so lange minimiert bis die künstliche Intelligenz in der Lage war, eine klare und eindeutige Klassifizierung vorzunehmen. Damit ist die Grundlage gelegt, um die Ripper-Drohne in Zukunft auch autark und unabhängig von einer größeren künstlichen Intelligenz und einem dementsprechend ausgestatteten Computersystem arbeiten zu lassen.

Der eigene Prozessor übernimmt die Klassifizierung

Nachdem die Erkennung von Haien auf Basis externer Videoquellen erfolgreich war, wurde diese Fähigkeit durch gezielte Programmierung komprimiert und von einem CPU-System in ein GPU-System übertragen. Damit stellen die Entwickler sicher, dass die Erkennung bestimmter Muster direkt in der Grafikkarte und im grafischen Prozessor der Drohne stattfinden kann. Dank der leistungsstarken Prozessoren innerhalb der Drohne können das Erkennen von Haien und die entsprechende Reaktion darauf in Echtzeit erfolgen. Mittlerweile ist die Ripper-Drohne somit in der Lage mit ihrer eingebauten Kamera den Strand und das Wasser zu überwachen und bei Bildern von großen Meerestieren und Haien in der Nähe des Strandes verschiedene Alarmroutinen auszulösen.

Um auf ihre Entdeckung aufmerksam zu machen, sind die Drohnen zum einen mit leistungsstarken Lautsprechern ausgestattet. Damit warnen sie die Menschen im Wasser und bitten sie möglichst frühzeitig, das Wasser zu verlassen. Darüber hinaus besitzt die Drohne immer noch ausreichend Trage-Kapazitäten, um beispielsweise elektromagnetische Hai-Schutzkits abzuwerfen und Schwimmer in Gefahr gezielt zu schützen. 

Potenzial der Ripper-Drohnen als Shark Spotter

Wenn sich die Ripper-Drohne an den Küsten von New South Wales als verlässliches Warnsystem vor Haien beweisen kann, wird es nicht lange dauern, bis diese Funktionen und Funktionalitäten auch in anderen Abschnitten der Welt eingesetzt werden.

Die hohe Effizienz der Ripper-Drohne als Shark Spotter wird im direkten Vergleich bereits deutlich. Wenn menschliche Beobachter im Hubschrauber die Wasseroberfläche beobachten, erkennen sie mit bloßem Auge zwischen 12 und 17 Prozent aller Haie und können entsprechend reagieren. Die Ripper-Drohne jedoch kommt auf eine Präzision von annähernd 90 Prozent und überflügelt die menschlichen Leistungen deutlich. Entsprechend wird sich die Ripper-Drohne – bei dem zu erwartenden Erfolg des Projekts –beziehungsweise ähnliche Nachbauten, wohl über den Strände von Australien, Südafrika und Florida etablieren.

Anzeige
Von ingenieur.de
Zur StartseiteZur Startseite
kommentare
16.11.2017, 10:45 Uhr letsrockberlin
Was wir hier lesen gefällt uns sehr gut - jede neue Technik birgt viele Gefahren oder auch Ärgernisse in sich, jedoch richtig eingesetzt so große Chancen. Team www.drohnen-versicherung-direkt.de

Loggen Sie ich ein oder melden Sie sich neu an, wenn Sie noch keine Zugangsdaten haben
> Zum Login     > Neu anmelden