19.01.2016, 15:07 Uhr | 0 |

Software ist schuld Bundeswehr-Tornados können bei Nacht nichts sehen

Kann es wirklich sein, dass die Aufklärungs-Tornados der Bundeswehr nachts am Boden bleiben müssen, weil die Piloten durch die Cockpit-Beleuchtung zu stark geblendet werden? Genau so ist es. Und deshalb sind die IS-Terroristen in Syrien und im Irak nachts sicher vor der Bundeswehr.

Diese Meldung der Bild-Zeitung von heute morgen kann eigentlich nicht wahr sein. Demnach können die sechs Tornados, die jetzt auf dem türkischen Stützpunkt Incirlik stationiert sind, nachts nicht für Aufklärungsflüge über den Gebieten eingesetzt werden, die von der Terroristengruppe IS beherrscht werden. Laut Bild blendet die Cockpit-Beleuchtung die Piloten so stark, dass ein Kampfeinsatz nicht möglich ist. Ein Sprecher der Luftwaffe sagte: „Wir arbeiten an einer zeitnahen Zwischenlösung.“

Grund für die Probleme soll das neue Betriebssystem ASSTA-3 sein, das seit 2012 im Tornado aufgespielt wird. Bis 2018 sollen alle 85 Bundeswehr-Tornados aufgerüstet sein. Das neue Betriebssystem integriert unter anderem neue laser- und GPS-gelenkte Waffensysteme, soll die Kommunikationssysteme, die Nachsichtfähigkeit und die Cockpit-Displays verbessern.

Die Luftwaffe plant nun ein Update der ASSTA-Software, um die Probleme in den Griff zu bekommen. Angeblich soll die Lösung schon Anfang Februar vorliegen. Bis Ende des Jahres will die Bundeswehr die Probleme grundsätzlich lösen. Was das heißt, bleibt offen.

Bundeswehr: Ergebnisse von Flügen am Tag sind besser

Angeblich ist der Einsatz der Tornados über den IS-Gebieten nicht gefährdet. Jetzt heißt es plötzlich, dass die Ergebnisse von Aufklärungsflügen am Tag viel besser seien als die Ergebnisse in der Nacht. Während tagsüber auch Fotos von den IS-Stellungen möglich sind, können die Tornados während der Nacht nur Infrarotaufnahmen machen.

Die Terroristen werden sich über diese Informationen sicher freuen und Bewegungen ihrer Kämpfer in die Nachtstunden verlegen. Aber die Bundeswehr hat mitgeteilt, dass die Tornados auch in Afghanistan vor allem tagsüber geflogen seien. Klingt nach: „Das haben wir immer so gemacht.“

Dass Tornados nachts keine Aufklärungsflüge absolvieren können, ist nicht nur ein Armutszeugnis und klingt wie ein Schildbürgerstreich. Es ist nur ein weiteres Indiz dafür, in welch schlechtem Zustand das Gerät der Bundeswehr ist.

Bundeswehr kämpft seit Jahren mit schlechter Ausrüstung

Schlagzeilen machte im vergangen Jahr schon das Standardgewehr G36, das bei anhaltenden Feuerstößen nicht mehr präzise treffen soll. 2019 wird das G36 nun gegen ein moderneres Sturmgewehr ausgetauscht.

Ende 2014 musste Bundesverteidigungsministerin Ursula von der Leyen einräumen, dass von 109 Eurofightern der Luftwaffe überhaupt nur 42 einsatzbereit sind. Vom Kampfhubschrauber Tiger waren zum selben Zeitpunkt nur 10 von 31 Exemplaren sofort startbereit. Von 406 Marder-Kampfpanzern können nur 280 ohne Verzögerung losrollen.

Anzeige
Von Axel Mörer-Funk
Zur StartseiteZur Startseite
schlagworte: 
kommentare

Aktuell wurden noch keine Kommentare zu diesem Artikel abgegeben. Loggen Sie ich ein oder melden Sie sich neu an, wenn Sie noch keine Zugangsdaten haben
> Zum Login     > Neu anmelden