12.11.2014, 12:51 Uhr | 0 |

Rückkehr aus dem All Alexander Gerst überrascht mit seiner Fitness

Seinen fünfeinhalbmonatigen Einsatz auf der Internationalen Raumstation hat Alexander Gerst gesundheitlich offenbar hervorragend verkraftet, ebenso wie die anstrengende Rückkehr zur Erde am Montag. Jetzt wird der 38-Jährige medizinisch untersucht und darf sich auf Pizza und Bier freuen.

Astronaut Alexander Gerst wird vom Flughafen Köln-Bonn abgeholt.
Á

Vierzehn Stunden nach seiner Landung in der kasachischen Steppe kam der deutsche Astronaut Alexander Gerst am 10. November kurz vor 19 Uhr auf dem Flughafen Köln-Bonn an. Hier wurde der 38-Jährige unter anderem von DLR-Chef Prof. Johann Dietrich Wörner (2.v.l), Kölns Oberbürgermeister Jürgen Roters (r.) und Thomas Reiter, Astronaut und ESA-Direktor für bemannte Raumfahrt (3.v.re) begrüßt. Gerst ist der erste europäische Raumfahrer, der direkt nach seiner Rückkehr aus dem All in sein Heimatland geflogen worden ist – und nicht wie sonst üblich in die USA.

Foto: DLR

In seiner ersten Nacht auf der Erde habe er geschlafen wie ein Baby, twitterte Alexander Gerst gestern gut gelaunt. Einen Tag zuvor, am 10. November war der 38-Jährige nach dreieinhalb Stunden Flugzeit an Bord eines russischen Sojus-Raumschiffs um 4.58 Uhr Mitteleuropäischer Zeit in der kasachischen Steppe gelandet. Inzwischen ist Gerst im Envihab, der medizinischen Forschungsanlage des deutschen Zentrums- für Luft- und Raumfahrt DLR in Köln ausführlich medizinisch untersucht worden. Den strapaziösen Aufenthalt im All hat der Geophysiker und Flugingenieur offenbar erstaunlich gut verkraftet.

Der erste Kontakt mit der Erde war hart und holprig

Der letzte Teil der Mission Blue Dot, die Rückkehr zur Erde, muss für Alexander Gerst und seine beiden Kollegen Maxim Suraev und Reid Wiseman noch einmal besonders aufregend und körperlich anstrengend gewesen sein. Das Eintauchen in die Erdatmosphäre, bei dem die Funken an der Sojus-Kapsel durch die starke Hitzeentwicklung nur so sprühen und der, trotz des Fallschirms, reichlich unsanfte erste Kontakt mit der Erde. Holprig ging es weiter, denn der Fallschirm konnte nicht sofort ausgeklinkt werden, so dass die drei Astronauten ein Stück über die kasachische Steppe geschleift wurden.

epa04483619 The International Space Station (ISS) crew member Alexander Gerst of Germany (L) gestures next to Maxim Surayev of Russia after landing in a remote area near the town of Arkalyk in northern Kazakhstan, 10 November 2014. EPA/SHAMIL ZHUMATOV / POOL +++(c) dpa - Bildfunk+++
Á

Wie immer gut gelaunt: Astronaut Alexander Gerst kurz nach seiner Landung am 10. November in der kasachischen Steppe.

Foto: dpa

Das alles habe Gerst nicht unbeeindruckt gelassen, aber Angst habe er keine gehabt, erzählt Johann-Dietrich Wörner in einem Gespräch mit der Deutschen Welle. Wörner ist Vorstandsvorsitzender des DLR und hat den deutschen Astronauten, den er schon seit dessen Ausbildungszeit kennt, bei der Zwischenlandung in Schottland persönlich abgeholt und nach Köln begleitet. Dort befindet sich das Envihab, die medizinische Forschungsanlage des Instituts für Luft- und Raumfahrt des DLR, in dem die Wirkungen verschiedener Umweltbedingungen auf den Menschen untersucht werden.

Gerst hat sein Fitness-Programm auf der ISS sehr ernst genommen

Für Gerst heißt es also nun, sich wieder an die Schwerkraft zu gewöhnen, was für jeden Astronauten eine Herausforderung bedeutet, denn der Körper hat sich nach einem längeren Aufenthalt im All umgestellt. So hat sich das Blutvolumen verringert und auch die Verteilung des Blutes im Körper ist in der Schwerelosigkeit anders, denn dort fließt das Blut vor allem in den Kopf. Auf der Erde sinkt es zurück in die Beine – eine hohe Belastung für den Kreislauf.

epa04483745 The International Space Station (ISS) crew members Alexander Gerst (L) of Germany, Maxim Surayev (C) of Russia and Reid Wiseman (R) of the US are presented with the Kazakh national costume during a news conference in Kostanay, northern Kazakhstan, 10 November 2014. A veteran Russian cosmonaut and two International Space Station crewmates, one from the United States and one from Germany, returned safely to Earth with a parachute landing of their Soyuz capsule in Kazakhstan, after spending five and a half months in orbit. EPA/SHAMIL ZHUMATOV / POOL +++(c) dpa - Bildfunk+++
Á

Die ISS-Astronauten Alexander Gerst (li.), Maxim Surayev aus Russland (M.) und Reid Wiseman aus den USA präsentieren sich nach ihrer Landung in der kasachischen Steppe mit landestypischen Kleidungsstücken aus Kasachstan. 

Foto: REUTERS POOL

Auch das Gleichgewichtsorgan muss sich an die neuen Verhältnisse erst wieder gewöhnen und für die Muskeln kommt nach der Rückkehr zur Erde eine besonders anstrengende Zeit. Trotz intensiven Trainingsprogramms auf dem Laufband während der Mission kann ein Schwund bestimmter Muskelstränge, die für die Stabilität des aufrechten Ganges wichtig sind, nicht gänzlich verhindert werden. Alexander Gerst aber hat sein körperliches Training auf der ISS offenbar sehr ernst genommen.

Keine Rückwärtssaltos beim Zähneputzen mehr

„Es war faszinierend. Er ist sehr stabil aus dem Flugzeug ausgestiegen und auf mich zugekommen, das hat mich erstmal überrascht“, sagte Wörner der Deutschen Welle. Leider, das hatte Gerst bereits während seines Aufenthaltes an Bord bedauert, werde er auf der Erde auf seine Rückwärtssaltos beim Zähneputzen verzichten müssen.

Der deutsche Astronaut Alexander Gerst (l) verlässt am 10.11.2014 in Köln (Nordrhein-Westfalen) nach seiner Ankunft das Flugzeug. Nach seiner Rückkehr von der Internationalen Raumstation ISS ist der Geophysiker in Köln eingetroffen. Foto: Oliver Berg/dpa +++(c) dpa - Bildfunk+++
Á

Alexander Gerst bei seiner Ankunft am Flughafen Köln-Bonn.

Foto: dpa/Oliver Berg

Die Umstellung der Ernährung wird inzwischen auch abgeschlossen sein, denn zunächst musste Gerst sich mit Wasser in kleinen Mengen zufrieden geben. „Das war Teil des Plans“, so Wörner, „damit dort nicht irgendwelche Wechselwirkungen mit dem Stoffwechsel passieren und die nachfolgenden Untersuchungen zum Aufenthalt in der Schwerelosigkeit nicht negativ beeinträchtigt werden.“ Aber das Essen, worauf Gerst sich vor allem gefreut hatte, eine Pizza mit Bier, liegt nun in Reichweite.

Anzeige
Von Gudrun von Schoenebeck
Zur StartseiteZur Startseite
schlagworte: 
kommentare

Aktuell wurden noch keine Kommentare zu diesem Artikel abgegeben. Loggen Sie ich ein oder melden Sie sich neu an, wenn Sie noch keine Zugangsdaten haben
> Zum Login     > Neu anmelden