Land- & Forstwirtschaft

RSS Feeds  | Alle Branchen Land- & Forstwirtschaft-Visual-113145561
21.07.2015, 10:11 Uhr | 0 |

Waldgeheimnisse gelüftet DLR durchleuchtet Wälder von der Krone bis zum Boden in 3D

Umweltforscher träumen davon, auf einen Blick zu sehen, wie große Waldflächen auf das Klima einwirken und wie dicht die Laubkronen eigentlich sind. Das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt arbeitet an einer Radartechnik, um genau diese Fragen zu beantworten. Das DLR plant 3D-Aufnahmen in so hoher Auflösung wie nie zuvor. 

Radaraufnahme des Waldgebietes Traunstein
Á

Polarimetrische Radaraufnahme des Waldgebietes Traunstein: Waldgebiete erscheinen in grün, Oberflächen mit niedriger Vegetation in blau/rot.

Foto: DLR

Wie tickt ein deutscher Fichtenwald oder ein tropischer Regenwald? Wie ist die Wechselwirkung großer Waldflächen mit der Atmo- oder der Geosphäre? Wie genau mischen die grünen Teppiche im globalen Kohlenstoffkreislauf mit? Um das zu erfahren, muss man die Biomasse der Wälder kennen. Und dazu ihre Struktur.

Auflösung besser als bei jeder anderen Sensortechnik

Genau dafür bereitet das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) alles vor. Und erste Praxistests bestätigen den Wissenschaftlern, dass sie auf dem richtigen Weg sind. Die Forscher aus Oberpfaffenhofen entwickeln eine dreidimensionale Radartechnik, die aus der Vogelperspektive jeden noch so dichten Fleck sichtbar machen soll – von der Krone bis zum Waldboden.

Das Bemerkenswerte dabei: Die Auflösung der Aufnahmen soll einmalig hoch sein. Besser als bei jeder anderen Sensortechnik. Um zu testen, ob das sogenannte F-SAR-System hält, was es verspricht, hat das DLR-Team seine Daten mit denen der amerikanischen Luft- und Raumfahrtbehörde Nasa verglichen. Die US-Kollegen benutzten ein anderes Sensorsystem.

Zehn Flüge für Aufnahmen aus verschiedenen Winkeln

Um bei dem gemeinsamen Test vergleichbare Daten zu bekommen, flogen zuerst die Amerikaner, dann die Deutschen über dasselbe Gebiet bei Traunstein. Ähnliche Wetterbedingungen wurden abgewartet. Die Nasa-Leute hatten ihre Aufnahmen in zwei Tagen „im Kasten“. Eine Woche später war das DLR-Team mit seinem Forschungsflugzeug Dornier Do-228 dran.

Die Forscher vom Institut für Hochfrequenztechnik und Radarsysteme flogen zehn Mal und nahmen das Waldgebiet aus verschiedenen Blickwinkeln auf. Das musste sein, um später aus den Einzelaufnahmen ein dreidimensionales Bild zu erstellen.

Messungen in mehreren Wellenlängen gleichzeitig

Schon nach den ersten Auswertungen war klar: Das F-SAR-System misst sehr genau. Weil damit Messungen in mehreren Wellenlängen gleichzeitig möglich sind, können die Forscher in nur einem Überflug verschiedene Ebenen eines Gebiets erfassen.

Für die räumliche Vermessung des Traunsteiner Waldes wurden drei verschiedene Wellenlängen eingesetzt: Um den oberen Bereich der Waldkrone abzutasten, setzten die DLR-Wissenschaftler auf Radarsensoren im C-Band und X-Band Frequenzbereich. Das L-Band hingegen dringt durch die Zweige, Blätter und Rinden und gibt sozusagen den Blick frei auf den Waldboden.

3D-Radarmessung einsetzbar auf Satelliten

Mit dieser Radar-Tomographie eröffnen sich ganz neue Möglichkeiten, die Rolle des Waldes als Klimafaktor zu erfassen. Übrigens besteht die Biomasse als Trockensubstanz bei Bäumen zu rund 50 Prozent aus Kohlenstoff. Den DLR-Wissenschaftlern schwebt vor, ihre 3D-Radarvermessung von Wäldern irgendwann auch auf Satelliten einzusetzen. Dann könnten bereits kleinste atmosphärische Veränderungen registriert werden. 

Anzeige
Von Lisa von Prondzinski
Zur StartseiteZur Startseite
schlagworte: 
kommentare

Aktuell wurden noch keine Kommentare zu diesem Artikel abgegeben. Loggen Sie ich ein oder melden Sie sich neu an, wenn Sie noch keine Zugangsdaten haben
> Zum Login     > Neu anmelden