17.02.2014, 15:45 Uhr | 0 |

Kauft Apple Tesla? Treffen von Apple-Manager Perica und Tesla-Chef Musk nährt Spekulation um Übernahme

Steigt Apple in den Markt für Elektroautos ein? Entsprechende Spekulationen aus dem vergangenen Jahr haben an diesem Montag neue Nahrung bekommen. Seit eine kalifornsiche Tageszeitung von einem Geheimtreffen von Apple-Spitzenmanager Adrian Perica und Tesla-Inhaber Elon Musk berichtet, überschlagen sich im Internet die Mutmaßungen, was an der Meldung dran ist.

Artikel im San Francisco Chronicle
Á

Meldung des San Francisco Chronicle über Gespräche zwischen Apple und Tesla: Jetzt wird spekuliert, ob Apple ins Autogeschäft einsteigen will.

Foto: Screenshot ingenieur.de

Obwohl das Treffen zwischen Perica und Musk schon ein Jahr zurück liegen soll, hat die amerikanische Tageszeitung „San Francisco Chronicle“ mit der Meldung weltweite Spekulationen darüber ausgelöst, ob Apple ins Autogeschäft einsteigen will. In der Nachricht über das Treffen in Cupertino beruft sie sich auf einen namentlich nicht genannten Informanten. Gemutmaßt wird, ob möglicherweise auch Apple-Chef Tim Cook bei dem Treffen dabei war. Tesla wollte das Treffen gegenüber der Zeitung nicht kommentieren, Apple reagierte eigentlich wie immer überhaupt nicht auf die Nachricht.

Spekulation um Apples Einstieg ins Autogeschäft

Da Perica bei Apple für Fusionen und Akquisitionen zuständig ist, liegt die Vermutung des Chronicle nah, Apple wolle Tesla aufkaufen und damit in die Autobranche einsteigen. Gestützt wird diese Vermutung davon, dass es ein halbes Jahr später einen offenen Brief an Apple gab. Darin forderte Adnaan Ahmad, Analyst der Hamburger Berenberg Bank, das IT-Unternehmen auf, Tesla zu kaufen. Das werde Apples Wachstumsprofil radikal verändern, begründete er.

Außerdem glaubt Ahmad, dass Trendsetter Apple mit dem Kauf von Tesla den Erfolg alternativer Antriebe steigern könne. Er zog einen Vergleich mit dem iPhone: Vor dem Verkaufsstart 2007 habe der Anteil von Smartphones bei unter einem Prozent gelegen. Bis 2016/17 sollen Smartphones knapp 100 Prozent des Mobiltelefonmarktes ausmachen.

Tesla-Kauf würde auch Daimler-Interessen berühren

Die Nachrichtenplattform „Business Insider“ dagegen hält eine Partnerschaft zwischen Apple und Tesla für wahrscheinlicher. Die Prognose: Tesla-Autos verfügen künftig über das Apple-Betriebssystem iOS und sind mit der Spracherkennungssoftware Siri ausgestattet.

Die Branchen-Plattform „9to5Mac“ hält eine dritte Antwort bereit: Sie spekuliert, Apple wolle in die neue Batterieproduktion von Tesla investieren. „Tesla wird in den kommenden Tagen eine gigantische Batteriefabrik ankündigen, die die weltweite Produktion an Lithium-Ionen-Batterien verdoppeln wird“, heißt es dort. Apple habe ein riesiges Interesse an einer solchen Investition, baue der Konzern doch solche Batterien in alle Macbooks und in jedes iPhone und iPad ein.

Sollte Apple Tesla tatsächlich kaufen wollen, kommt es auch zu einer Allianz mit dem deutschen Automobilkonzern Daimler. 4,3 Prozent halten die Stuttgarter an Tesla. Daimler-Chef Dieter Zetsche ist vom Batteriekonzept der Amerikaner überzeugt und lässt die Elektro-Version der neuen B-Klasse mit Tesla-Akkus ausstatten.

Anzeige
Von Andrea Ziech
Zur StartseiteZur Startseite
schlagworte: 
kommentare

Aktuell wurden noch keine Kommentare zu diesem Artikel abgegeben. Loggen Sie ich ein oder melden Sie sich neu an, wenn Sie noch keine Zugangsdaten haben
> Zum Login     > Neu anmelden