03.12.2013, 10:44 Uhr | 0 |

Trends bei Schlüsseltechnologien Europäische Unternehmen investieren verstärkt in IT-Sicherheit

Die Mehrzahl der europäischen Unternehmen plant Investitionen in die Sicherheit ihrer IT. Das stellt eine aktuelle Studie des European Information Technology Observatory (EITO) fest. Mehr als 70 Prozent der Befragten gaben an, dass das Thema IT-Sicherheit für sie von hoher oder sogar sehr hoher Bedeutung ist. 

Serverschrank mit Netzwerkkabeln
Á

Die Mehrzahl der europäischen Unternehmen plant Investitionen in die Sicherheit ihrer IT. 

Foto: dpa/Julian Stratenschulte

Die Prioritätenliste für Investitionen europäischer Unternehmen wird klar von der IT-Sicherheit angeführt. Für mehr als zwei Drittel (70 Prozent) der befragten Unternehmen ist dies Thema von hoher oder sehr hoher Bedeutung. Nur für zwei Prozent haben Investitionen in IT-Security aktuell überhaupt keine Bedeutung. Das teilte Dieter Kempf, Präsident des Branchenverbands Bitkom, auf Grundlage der EITO-Studie mit. Laut Kempf haben viele Firmen in Sachen IT-Sicherheit noch Nachholbedarf. Der Bitkom-Präsident erwartet, dass besonders die Berichte über Abhörmaßnahmen von Geheimdiensten die Nachfrage nach sicherer IT weiter verstärken werden.

Auch Cloud Computing und Big Data gefragt

Zu den wichtigsten Technologie-Themen gehören für die Unternehmen auch das Cloud-Computing und das Arbeiten mit Big Data – beide Bereiche zeigen auch vor dem Hintergrund der Ausspähung durch Geheimdienste und deren Helfer keinen Dämpfer: 54 Prozent beziehungsweise 49 Prozent der Befragten wollen sich künftig stärker auf diese Bereiche konzentrieren. Eine gewisse Verunsicherung sei zwar verständlich, doch Cloud-Anbieter könnten Daten meist besser als die eigene IT-Abteilung sichern, erläutert Kempf.

Der Bedarf für Investitionen in die Infrastruktur ist recht konstant geblieben: In Netzwerke und Server wollen bis zu 64 Prozent der Befragten investieren, in die Arbeitsplätze 50 Prozent.

Mobile Geräte und ihre Integration in die eigene IT-Umgebung haben für 55 Prozent der befragten Unternehmen hohe oder sehr hohe Priorität. Auf dem letzten Platz der Top Ten rangiert Social Media. Hier wollen nur 41 Prozent ihre Anstrengungen erhöhen.

Über die EITO

Für die EITO-Untersuchung Key Technology Trends (früher: EITO-Jahrbuch) wurden in diesem Jahr 800 Unternehmen mit mehr als 250 Beschäftigten in den Ländern Deutschland, Frankreich, Italien, Spanien, Großbritannien, den Benelux- sowie den nordischen Staaten befragt.

EITO liefert aktuelle Daten zu den weltweiten Märkten der Informationstechnologie, Telekommunikation und Unterhaltungselektronik. EITO ist ein Projekt der Bitkom Research GmbH in Zusammenarbeit mit den Marktforschungsinstituten IDC und GfK.

Anzeige
Von Klaus Ahrens
Zur StartseiteZur Startseite
schlagworte: 
Bitkom
IT
kommentare

Aktuell wurden noch keine Kommentare zu diesem Artikel abgegeben. Loggen Sie ich ein oder melden Sie sich neu an, wenn Sie noch keine Zugangsdaten haben
> Zum Login     > Neu anmelden