05.06.2014, 16:15 Uhr | 0 |

Aero-X fliegt und fährt Zwischen Himmel und Erde: Das erste Hoverbike kommt auf den Markt

Es scheint wie ein Spielzeug für Star-Wars-Fans: das Hoverbike Aero-X schwebt über dem Boden und ist damit ein Mittelding zwischen Fahr- und Flugzeug. 2017 soll aus der Science-Fiction-Idee Wirklichkeit werden. Dann soll das Aero-X auf dem Markt erhältlich sein.

Videoquelle: Aeroflex

Schon 2012 stellte das US-Unternehmen Aerofex den Prototypen des Aero-X vor, seitdem arbeiten die Entwickler vor allem an Stabilität und Sicherheit des Gleiters. Das Hoverbike ist eine Mischung aus Luftkissenfahrzeug und Motorrad, das von zwei Rotoren in der Luft gehalten wird. Das Aero-X ist etwa 4,5 Meter lang und wiegt 356 Kilogramm. Auch wenn es futuristisch scheint, sein Antrieb ist es ganz und gar nicht. Ein Verbrennungsmotor setzt die Rotoren in Bewegung – mit einer Tankfüllung von 30 Litern etwa 75 Minuten lang. Das Aero-X erreicht dabei eine Höchstgeschwindigkeit von 72 Stundenkilometern.

Lenker wie beim Motorrad

Den Prototypen musste der Fahrer noch durch Gewichtsverlagerung lenken, die Weiterentwicklung hat jetzt einen Lenker wie ein Motorrad. Außer für den Fahrer gibt es auch für einen Beifahrer Platz. Bei zwei Passagieren sollten aber beide schlank sein: das zulässige Höchstgewicht liegt bei 140 Kilogramm.

Die beiden vergangenen Jahre hat Aerofex genutzt, um die Flugeigenschaften zu verbessern. Laut Aerofex-Gründer und Technikchef Mark De Roche wurden Gyroskope und Beschleunigungsmesser eingebaut. Zusammen mit einem Bordcomputer sollen sie Windböen ausgleichen und das Hoverbike im Flug stabilisieren. Für das Serienmodell sind außerdem ein Überrollbügel und Airbags vorgesehen, die die Passagiere bei einem eventuellen Sturz schützen sollen. „Wenn wir es nicht sicher machen, verkaufen wir es nicht“, so De Roche. Zusammen mit einem Bordcomputer sollen sie Windböen ausgleichen und das Hoverbike im Flug stabilisieren. 

In den USA kein Flugschein nötig

3,7 Meter Flughöhe hat das Aero-X. Deshalb werden amerikanische Käufer vermutlich keinen Pilotenschein benötigen. Für Fluggeräte, die nicht höher als zwölf Fuß – das sind rund 3,65 Meter – aufsteigen, braucht man in den USA keine besondere Erlaubnis.

Für rund 85.000 Dollar soll das Hoverbike in drei Jahren auf den Markt kommen. Es kann schon jetzt vorbestellt werden – gegen eine Anzahlung von 5000 Dollar. Bleibt nur die Frage, wo der Science-Fiction-Gleiter dann gefahren werden kann.

Anzeige
Von Andrea Ziech
Zur StartseiteZur Startseite
schlagworte: 
kommentare

Aktuell wurden noch keine Kommentare zu diesem Artikel abgegeben. Loggen Sie ich ein oder melden Sie sich neu an, wenn Sie noch keine Zugangsdaten haben
> Zum Login     > Neu anmelden