23.10.2015, 13:47 Uhr | 0 |

Öfen auf Rädern So will Domino's Pizza-Lieferungen revolutionieren

Ärgerlich, wenn die Pizza lauwarm an der Wohnungstür ankommt, oder? Domino's will das Kunden nicht länger zumuten: Der US-amerikanische Pizzabäcker macht aus seinen Lieferfahrzeugen deswegen Öfen auf Rädern.

In den USA startet Domino's einen großen Roll-Out
Á

In den USA startet Domino's einen großen Roll-Out: In den nächsten drei Monaten will das Unternehmen gemeinsam mit Chevrolet-Händlern 100 Fahrzeuge mit Öfen ausstatten.

Foto: Chevrolet

Der Arbeitstag war lang. Jetzt heißt es Füße hochlegen, eine Flasche Wein aufmachen, eine DVD starten und eine Pizza bestellen. Doch dann klingelt die Enttäuschung an der Wohnungstür: Die gelieferte Käse-Köstlichkeit ist nur noch lauwarm, der knusprige Rand längst aufgeweicht. Eigentlich eine Zumutung, muss sich Domino´s gedacht haben. Der US-amerikanische Pizzabäcker hat deswegen eine verrückte Idee in die Tat umgesetzt.

Domino's hat Ofen in Chevy Spark eingebaut

Domino's hat gemeinsam mit dem ehemaligen General-Motors-Mitarbeiter Kenneth Baker den Delivery Expert (DXP) erfunden – einen umgebauten Chevy Spark, der tatsächlich einen Ofen im Heck hat. Und nicht gerade den kleinsten: Da alle Sitze außer der Fahrersitz rausgeflogen sind, bietet er sage und schreibe Platz für 80 Pizzen. Der Fahrer kann also problemlos große Partys oder Firmenveranstaltungen beliefern.

Die Ofentür öffnet nach außen, sodass er die Köstlichkeiten bequem im Stehen entnehmen kann. Bestenfalls sind sie dann so warm und frisch duftend wie im Restaurant.

Rollender Pizzaofen düst durch Boston, Seattle und New Orleans

Domino's startet jetzt einen großen Roll-Out in den USA: Das Unternehmen will in den nächsten drei Jahren 100 Fahrzeuge gemeinsam mit Chevrolet-Händlern umrüsten. Sie werden in 25 Städten unterwegs sein  – unter anderem in Boston, Seattle, New Orleans, Detroit und Houston.

„Der DXP von Domino's soll Pizzalieferungen revolutionieren“, sagt Firmenpräsident Russell Weiner. „Diese Innovation erlaubt es Fahrern, ihren Job effektiver zu erledigen, und zeigt, dass Domino's absolut fanatisch perfekte Auslieferungen anstrebt.“ Nur schade, dass Pizzafans in Deutschland davon nichts haben.

Pizzafahrer legen pro Woche rund 16 Millionen km zurück

Für Domino's ist es wichtig, dass Lieferkunden glücklich sind. Denn das Unternehmen macht mit Pizzalieferungen zwei Drittel seines milliardenschweren Umsatzes. In den USA liefern Fahrer jedes Jahr rund 400 Millionen Pizzen aus und legen dabei pro Woche 16 Millionen km zurück – bislang sind sie meist in eigenen Fahrzeugen unterwegs.

Anzeige
Von Patrick Schroeder
Zur StartseiteZur Startseite
schlagworte: 
kommentare

Aktuell wurden noch keine Kommentare zu diesem Artikel abgegeben. Loggen Sie ich ein oder melden Sie sich neu an, wenn Sie noch keine Zugangsdaten haben
> Zum Login     > Neu anmelden