16.05.2015, 07:33 Uhr | 0 |

VW-Treffen am Wörthersee Schweizer Karosseriebauer zeigt VW-Bulli mit 530 PS

Ein Schweizer Karosseriebauer hat seinen Uralt-Bulli mit Porschebauteilen zu einem Rennwagen umgebaut. Er bringt jetzt 530 PS auf die Straße. Zu sehen ist der Monster-Bulli beim großen VW-Treffen am Wörthersee.

Getunter T1 auf der Rennpiste
Á

Getunter T1 auf der Rennpiste: Der Monster-Bulli beschleunigt mit 530 PS auf bis zu 230 km/h. 

Foto: VW Nutzfahrzeuge

Fred Bernhard, gelernter Karosseriebauer aus der Schweiz, hat seinen 1962er-Bulli nach allen Regeln der Kunst aufgemotzt: Statt des Originalmotors, der nur 32 PS auf die Hinterachse brachte, ist Bernhard jetzt mit 530 PS unterwegs. Mit Hilfe kohlenstofffaserverstärkten Kunststoffs hat er die einstige Rostlaube zusätzlich verschlankt, wie es sich für einen Rennwagen gehört. Mit einem Gewicht von 3,8 kg pro kW Motorleistung erreicht der „Bulle unter den Bullis“, wie Bernhard sein Gefährt nennt, einen ähnlichen Wert wie ein reinrassiger Sportwagen. „Ein echter Eiltransporter“, freuen sich die Bulli-People auf ihrer Homepage.

VW-Bulli hat Motor eines Porsche 993 Bi-Turbo

Dass der T1 ohne umzufallen ebenso flott wie ein Sportwagen um die Kurve fährt, darf bezweifelt werden. Da helfen auch Rennsportfelgen und überbreite Reifen nichts. Warum der Schweizer den teuren Umbau dennoch machte? „Es war für mich eine berufliche Herausforderung“, sagt Bernhard. „Ich wollte herausfinden, was im Bereich des Machbaren liegt.“ Sechs Jahre hat er gebraucht, um das herauszufinden.

Immerhin galt es, einen luftgekühlten Leichtmetall-Sechszylindermotor nebst Lenkung und Bremsanlage eines Porsche 993 Bi-Turbo in das betagte Schätzchen zu integrieren. Eine weitere Herausforderung war es, die gewaltigen Kräfte, die der Porsche-Motor entwickelt – bis zu 757 Nm – über das Sechsganggetriebe eines Porsche 996 GT3 auf die Achse zu übertragen. In dieser Konstellation überschreitet der klobige Bulli locker die Tempo-200-Marke. Die Höchstgeschwindigkeit liegt bei 230 km/h. 

Monster-Bulli spaltet Gemüter beim VW-Treffen am Wörthersee

Derzeit ist der Monster-Bulli beim 34. Treffen der Volkswagenfreunde in Reifnitz am Wörthersee in Österreich zu bewundern – oder als Frevel zu beschimpfen. Denn die Besucher der Volkswagen-Imageveranstaltung, zu der Fahrzeuge aller Konzernmarken kommen dürfen, und die dort anzutreffenden Oldie-Besitzer sind keineswegs alle mit einem solchen Umbau einverstanden.

Viele lassen nur Originalteile gelten, was dazu führt, dass sie ein wenig länger brauchen, um zum Event zu kommen. Was aber keinen abschreckt. Schon melden sich die ersten VW-Fans zum nächsten Treffen an. Das findet am gleichen Ort vom 4. bis 7. Mai 2016 statt.

 

Anzeige
Von Wolfgang Kempkens
Zur StartseiteZur Startseite
schlagworte: 
VW
Porsche
kommentare

Aktuell wurden noch keine Kommentare zu diesem Artikel abgegeben. Loggen Sie ich ein oder melden Sie sich neu an, wenn Sie noch keine Zugangsdaten haben
> Zum Login     > Neu anmelden