24.04.2013, 11:19 Uhr | 0 |

Mittelständler zu sorglos Produktpiraterie wird in der Chefetage oft unterschätzt

Plagiate kosten Geld und Image, Produkthaftung aufgrund fehlerhafter "Kopien" aber kann die Existenz eines Unternehmens gefährden. Der VDMA schätzt, dass die deutsche Industrie jährlich zwischen 30 und 60 Milliarden Euro durch Produktpiraterie verliert.

Mercedes-Kopie des chinesischen Autoherstellers BAIC
Á

Selbst Autos werden kopiert: Das ist kein Mercedes, sondern eine Mercedes-Kopie des chinesischen Autohersteller BAIC.

Foto: BAIC

2013 bedroht der Verlust von Know-how den deutschen Maschinen- und Anlagenbau. Nach einer Studie des Verbandes Deutscher Maschinen- und Anlagenbau (VDMA)  verliert die deutsche Wirtschaft 30 Mrd. € bis 60 Mrd. € pro Jahr. "Betroffen sind alle Branchen der Industrie", betonte Steffen Zimmermann, Experte für Produkt- und Know-how-Schutz beim VDMA, bei der Vorstellung der Studie auf der Hannover Messe. In einer früheren Studie zu Produktpiraterie zeigte der VDMA, dass mehr als zwei Drittel der 405 befragten Unternehmen mit Produktpiraterie zu tun hatten.

Und doch scheinen vor allem kleine und mittelständische Unternehmen die Lage nicht ernst genug zu nehmen. "Viele Unternehmen schweigen Produktpiraterie tot", erklärte Daniel Dünnebacke, Branchenmanager Technische Industrien bei GS1 Germany. Der Informatiker glaubt, dass Unternehmen das Thema gänzlich verneinten, weil sie Fälscher nicht auf Schutzmaßnahmen aufmerksam machen wollten und sich zudem vor Imageverlust fürchteten.

So gebe es einen größer werdenden Kreis von Anbietern für Sicherheitslösungen, bekräftigte Oliver Winzenried, Geschäftsführer von Wibu-Systems. Ein Unternehmen könne Daten und Produkte etwa durch Produktkennzeichnung, Rückverfolgbarkeitssysteme und präventive Sicherheitssysteme schützen. Mit diesem Angebot von Sicherheitslösungen gehe man auf die Hersteller zu, ergänzte Dominik Uhlich, Leiter der Produktentwicklung bei Tailorlux.

Diebstahl von Firmenwissen wird zunehmen

"Produktpiraterie ist ein großes Thema, Know-how-Schutz sogar ein noch größeres", so Zimmermann. Der Sicherheitsfachmann rechnet damit, dass in Zukunft der Diebstahl von Firmenwissen zunehmen wird.

Auch die Industrie erwartet in den kommenden Jahren eine steigende Bedrohung für kleine und mittlere Unternehmen. Winzenried erklärte: "Ein zukünftiges Sicherheitsproblem könnte die Vernetzung der Maschinen durch Industrie 4.0 darstellen. Dadurch ist es leichter, einen Prozess von außen zu manipulieren." Als Beispiel nennt der Mitbegründer der Firma für Sicherheitslösungen Angriffe auf Unternehmen durch Computerviren wie Stuxnet 2010.

"Dem betroffenen Unternehmen drohen im Falle von Produktpiraterie sowohl finanzielle Verluste als auch Imageschäden", führte Winzenried an. Noch schlimmer sind nach Meinung von Uhlich dagegen ungerechtfertigte Regressanforderungen für einen Hersteller. Der Chemiker führte aus, dass "etwa ein Zulieferer aus der Automobilindustrie nachweisen muss, dass es sich im Schadensfall um fehlerhafte Bauteil-Plagiate eines Wettbewerbers handelt, sonst zahlt er".

Und Rolf Simons, Geschäftsführer von 3S Simons Security Systems, betonte: "Produktpiraterie kostet nur Geld und Image. Produkthaftung hingegen kann die Existenz bedeuten." Beide Experten betrachten Produktschutz daher als eine Art Versicherung, mit der man "im Schadensfall abgesichert ist", so Uhlich.

Der echte Schaden ist nur schwer einschätzbar

Leider seien nach Ansicht von Zimmermann Schutzmaßnahmen noch ein "zartes Pflänzchen" in den Köpfen der Unternehmer. Die Schwierigkeit läge darin, dass "der wirkliche Schaden, der einem Unternehmen durch Produkt- oder Wissensdiebstahl entsteht, schwer einschätzbar ist."

Auch von politischer Seite müsse einiges getan werden. Winzenried forderte: "Die Politik muss mit den involvierten Parteien zusammenarbeiten und eine sinnvolle Definition, sowie skalierbare, gesetzliche Vorgaben liefern." Bisher gebe es zu wenig politische Unterstützung ergänzte Uhlich. Er wünscht sich, dass das Thema mehr in die Öffentlichkeit gelange.

Anzeige
Von Nora Nuissl | Präsentiert von VDI Logo
Zur StartseiteZur Startseite
schlagworte: 
kommentare

Aktuell wurden noch keine Kommentare zu diesem Artikel abgegeben. Loggen Sie ich ein oder melden Sie sich neu an, wenn Sie noch keine Zugangsdaten haben
> Zum Login     > Neu anmelden