Energiewirtschaft

RSS Feeds  | Alle Branchen Energiewirtschaft-Visual-dv2012025
28.09.2016, 07:51 Uhr | 0 |

Baubeginn für NordLink Dieses Unterseekabel macht Norwegen zu Deutschlands Energiespeicher

Die Idee ist genial: Deutschen Windstrom könnte man in den riesigen Talsperren Norwegens speichern. Und wie kommt der Strom durch die Nordsee nach Norwegen? Über das Unterseekabel NordLink. Der Bau dieser 623 km langen Stromleitung hat gerade begonnen.

Symbolischer Baubeginn NordLink
Á

Symbolischer Baubeginn für die Stromleitung NordLink zwischen Norwegen und Deutschland: Die rund zwei Milliarden Euro teure Verbindung soll den Austausch erneuerbarer Energien zwischen beiden Ländern ermöglichen.

Foto: Wolfgang Runge/dpa

Die erste direkte Stromverbindung zwischen Norwegen und Deutschland verläuft zum größten Teil unter Wasser durch die Nordsee. 516 km lang ist das Seekabel zwischen Büsum im Kreis Dithmarschen und dem Vollesfjord in Norwegen. Es wird in einer Meerestiefe von bis zu 410 m durch deutsche, dänische und norwegische Hoheitsgewässer verlegt.

Auf deutscher Seite schließt an das Seekabel ein 54 km langes Landkabel bis Nortorf bei Wilster an, mit dem Bau wurde vergangene Woche begonnen. Auf norwegischer Seite kommen 53 km Freileitung vom Vollesfjord bis Tonstad hinzu. Macht zusammen 623 km für NordLink.

Norwegen speichert deutschen Ökostrom

Das Projekt soll den Austausch erneuerbarer Energien zwischen Norwegen und Deutschland ermöglichen und gleichzeitig die Versorgungssicherheit auf beiden Seiten erhöhen.

Faktisch ist Norwegen in diesem Modell der Akku Deutschlands: Überschüssige Windenergie aus Deutschland wird über die Stromautobahn nach Norwegen übertragen und schont dort die Energiegewinnung aus Wasserkraftanlagen. Weil das Wasser in den Speichern verbleibt, dienen die Wasserspeicher in Norwegen damit als Speicher für die Windenergie aus Deutschland. Umgekehrt kann Deutschland bei Engpässen in der nationalen Stromversorgung Energie aus norwegischen Wasserkraftanlagen importieren.

Verlustarme Übertragung per Gleichstrom

NordLink hat eine Kapazität von 1.400 Megawatt (MW) mit ± 500.000 Volt (V). Dem Projektpartner und Netzbetreiber Tennet zufolge kann NordLink mehr als 3,6 Millionen deutsche Haushalte mit erneuerbarer Energie versorgen. Das entspreche in etwa der Einspeiseleistung von 466 Windkraftanlagen zu je 3 MW.

Per Hochspannungs-Gleichstrom-Übertragung (HGÜ) wird die elektrische Energie im Nordlink-Kabel übertragen. Die HGÜ ist ein Verfahren zur Übertragung von großen elektrischen Leistungen bei sehr hohen Spannungen von 100.000 bis 1.000.000 Volt. Sie hat den Vorteil, dass auch beim Transport über tausende Kilometer hinweg nur ein minimaler Teil der Energie verloren geht.

An den Endpunkten von NordLink wird der Gleichstrom in speziellen Konverterstationen zurück in Wechselstrom gewandelt und dann über ein Umspannwerk in das nationale Stromnetz eingespeist. Die Netzverknüpfungspunkte sind in Deutschland das Umspannwerk Wilster und in Norwegen das Umspannwerk Tonstad.

Probebetrieb beginnt 2019

Der Probebetrieb soll Ende 2019 starten, die Fertigstellung und vollständige Inbetriebnahme ist für 2020 geplant. Das ganze Projekt kostet rund 2 Milliarden Euro. Realisiert wird das Projekt von einem Konsortium, an dem zu jeweils 50 % der norwegische Übertragungsnetzbetreiber Statnett sowie die DC Nordseekabel GmbH & Co.KG beteiligt sind. An DC Nordseekabel halten der Übertragungsnetzbetreiber Tennet und die KfW jeweils 50 Prozent der Geschäftsanteile. DC Nordseekabel verantwortet Bau und Genehmigungen auf deutscher Seite.

Anzeige
Von Susanne Neumann
Zur StartseiteZur Startseite
schlagworte: 
kommentare

Aktuell wurden noch keine Kommentare zu diesem Artikel abgegeben. Loggen Sie ich ein oder melden Sie sich neu an, wenn Sie noch keine Zugangsdaten haben
> Zum Login     > Neu anmelden