20.05.2015, 12:39 Uhr | 0 |

Kein TV-Gerät Apple soll seine TV-Pläne in aller Stille begraben haben

Zehn Jahre lang haben Apple-Ingenieure an einem TV-Gerät gearbeitet. Doch das heiß ersehnte Apple-TV wird nicht kommen. Angeblich konnte Apple kein „Killerfeature“ finden, das einen Kaufrausch auslöst wie bei iPhone, iPad oder der neuen Apple Watch. Jetzt will sich der Konzern wohl auf seine Settop-Box konzentrieren.

Apple Store in Istanbul
Á

Apple Store in Istanbul: Der kalifornische Computerhersteller soll sich von seinen Plänen verabschiedet haben, ein eigenes TV-Gerät auf den Markt zu bringen.

Foto: Apple

Steve Jobs, der legendäre und charismatische Apple-Gründer, hat es schon vor zehn Jahren versprochen. Unter seinem Nachfolger köchelte es weiter. Und außenstehende Apple-Astrologen, die das Gras im Kultkonzern wachsen zu hören glaubten, waren bis jetzt sicher: Der Apple-Fernseher kommt. Jetzt meldet das amerikanische Finanzblatt Wall Street Journal, dass der Konzern die Ingenieure, die den angeblich kinderleicht zu bedienenden Fernseher entwickeln sollten, nach und nach in aller Stille in andere Projektgruppen versetzt hat.

Nach einer zehnjährigen Entwicklungsphase habe das Apple-Management die Reißleine gezogen, weil sich kein „Killerfeature“ für den Fernseher gefunden habe, berichtet die US-Zeitung. Dabei hatte Jobs noch kurz vor seinem Tod über iTV gesagt: „Es wird nahtlos mit allen anderen Apple-Geräten und mit iCloud synchronisiert. Es wird die einfachste Benutzerführung haben, die man sich denken kann. Ich habe es endlich herausgefunden.”

Die Settop-Box war zunächst nur ein Hobby von Steve Jobs

2007 stellte Apple eine Settop-Box vor, über die zunächst US-Kunden, seit 2009 auch europäische Zuschauer, Kinofilme kaufen oder ausleihen können. Das galt als Einstieg in den Fernsehmarkt. Doch ernsthaft hat Jobs das Projekt nicht verfolgt. Es sei nur ein Hobby, sagte er einmal. Worauf auch der Preis hindeutete. Statt wie üblich für iProdukte Höchstpreise zu verlangen, bewegte sich der Preis für die Apple-Settop-Box auf dem Niveau der Konkurrenz.

Während der Entwicklungsphase haben die Fernsehgerätehersteller von allem in Südkorea nicht geschlafen. Mit Super-HD bieten sie Bilder in extremer Schärfe an. Und Internetanschlüsse haben bereits Mittelklassemodelle. Zu allem Überfluss sinken die Margen kontinuierlich, vor allem wegen der wachsenden chinesischen Konkurrenz. Da sah Apple offenbar keine Chance mehr für Familienzuwachs.

TV-Konkurrenz aus Asien war zu groß

Das Kultunternehmen hätte möglicherwiese nur noch damit werben können, dass sich das iTV mit iPhone, iPad oder der seit Kurzem erhältlichen Apple Watch, der das „i“ verwehrt blieb, bedienen lässt. Das, so fürchtete Apple, wäre selbst den Kunden, die praktisch alles kaufen, auf dem der angebissene Apfel zu sehen ist, zu wenig.

Tim Cook, Jobs Nachfolger, hat das Thema Fernsehen noch nicht endgültig abgehakt. Dazu braucht es schließlich kein eigenes TV-Gerät. Offensichtlich hat er noch einiges vor mit der Settop-Box. Die könnte aufgemotzt werden, sodass sie, wie die anderen Apple-Geräte, auch mal Kultstatus erlangt. Auf der bevorstehenden Entwicklerkonferenz WWDC könnte Cook den Schleier schon lüften. Im März hieß es, dass ein TV-Angebot von Apple im Herbst diesen Jahres mit 25 Programmen starten soll. 

Anzeige
Von Wolfgang Kempkens
Zur StartseiteZur Startseite
schlagworte: 
kommentare

Aktuell wurden noch keine Kommentare zu diesem Artikel abgegeben. Loggen Sie ich ein oder melden Sie sich neu an, wenn Sie noch keine Zugangsdaten haben
> Zum Login     > Neu anmelden