Noch keinen Zugang? Dann testen Sie unser Angebot jetzt 3 Monate kostenfrei. Einfach anmelden und los geht‘s!
Angemeldet bleiben
Ausgewählte Ausgabe: 9-2017 Ansicht: Modernes Layout
| Artikelseite 1 von 2

Mehrstöckiges Kesselhaus sorgt für ausreichend Dampf

DAMPFVERSORGUNG | Bei der Bionorica SE ist am Standort Neumarkt in der Oberpfalz eine neue Bosch-Dampfkesselanlage in Betrieb gegangen. Mit einer Gesamtleistung von zehn Tonnen Dampf pro Stunde decken die zwei Einflammrohrkessel den gestiegenen Prozesswärmebedarf für die Herstellung der pflanzlichen Arzneimittel ab.


Insgesamt bis zu 10 t Dampf pro Stunde liefern die beiden Bosch-Dampfkessel.

Insgesamt bis zu 10 t Dampf pro Stunde liefern die beiden Bosch-Dampfkessel.

Die Prozesswärme in Form von Dampf dient bei Bionorica beispielsweise zur Extraktion von pflanzlichen Rohstoffen, zur Aufkonzentration, Trocknung sowie zur Aufbereitung von Reinigungsmitteln. Die modular aufgebaute Anlage erstreckt sich über zwei Ebenen im neuen Kesselhaus und erzielt durch die maximale Rückgewinnung prozessbedingter Abwärme einen Gesamtwirkungsgrad von über 100 % bezogen auf den Heizwert.
Unter Berücksichtigung der Umweltphilosophie des Unternehmens plante das Ingenieurbüro Farmbauer, Grafenwöhr, die neue Dampfversorgung. Besondere Herausforderung war die Realisierung des neuen Kesselhauses: Aufgrund der Gebäudesituation am Standort Neumarkt stand nur eine begrenzte Grundfläche für den Bau zur Verfügung. Doch in der Höhe war genug Raum vorhanden, und so installierte der Anlagenbauer Petry AG, Neumarkt, die Module zur Wasseraufbereitung und die nachgeschalteten Abgaswärmeaustauscher auf einer zweiten Ebene, direkt unter dem Dach des Kesselhauses. Im Erdgeschoss fanden die beiden erdgasbefeuerten Dampfkessel vom Typ UL-S der Bosch Industriekessel GmbH, Gunzenhausen, ihren Platz.
Um die anfallende Abgasabwärme aus der Dampferzeugung sinnvoll zu nutzen und damit den Brennstoffverbrauch möglichst niedrig zu halten, hat man sich für jeweils zwei Abgaswärmeaustauscher entschieden. Allein diese beiden Komponenten sparen im Verlauf von zehn Jahren über 800 000 € an Erdgaskosten ein. Dabei wird die Umwelt durch die Reduzierung von 21 t CO2-Emissionen entlastet. Zur weiteren Effizienzsteigerung und Senkung der Abgasverluste sind die Kessel mit Verbrennungsregelungen ausgerüstet. Diese funktionieren ähnlich wie die Lambda-Regelung in einem Pkw.

Seite des Artikels
Verwandte Artikel

Traditionelle Braukunst trifft umweltschonende Effizienz