Noch keinen Zugang? Dann testen Sie unser Angebot jetzt 3 Monate kostenfrei. Einfach anmelden und los geht‘s!
Angemeldet bleiben
Ausgewählte Ausgabe: 9-2017 Ansicht: Modernes Layout
| Artikelseite 1 von 4

Welche Förderprogramme sich für wen lohnen

ENERGIEWENDE | Schluss mit Kernkraft und Kohle, hin zu erneuerbaren Energien – am besten gleich und für alle. Was die Energiepolitik an neuen Zielen setzt, soll die Energiebranche richten. Die Herausforderungen an die Unternehmen sind immens: Denn für Forschung und Entwicklung braucht man nicht nur Zeit und gute Leute, sondern auch Geld. Und das können innovative Unternehmer auch über einen Weg jenseits von Banken und Investoren finden. Üppige Fördergelder für die Energiebranche stehen auf regionaler, nationaler und europäischer Ebene abrufbereit und sind eine lohnenswerte Finanzierungsquelle. Die Zeit zum Handeln ist jetzt. Aber: Welche Förderprogramme stehen für die Energiebranche bereit? Wie überwindet man die bürokratischen Hürden und für wen lohnt sich der Antragsprozess?


Neue Horizonte – die Energiewende und die Klimaziele sind eine Herausforderung an die Unternehmen der Energiebranche.

Neue Horizonte – die Energiewende und die Klimaziele sind eine Herausforderung an die Unternehmen der Energiebranche.

Global sind es die Klimaziele 2020, aus denen sich auch die EU-Energiestrategie ableitet, hinzu kommt die deutsche Energiewende mit ihrer Abkehr von der Atomkraft und dem klaren Bekenntnis zu erneuerbaren Energien – politisches Versprechen und gesellschaftliche Erwartung gleichermaßen. Die Unternehmen der Branche stehen somit vor der Herausforderung, die Forschung und Entwicklung in diesem Bereich voranzutreiben. Gerade bei der Finanzierung besonders innovativer, damit aber auch risikoreicher Projekte stoßen sie allerdings oft an die Grenzen dessen, was sie allein stemmen können.
Neben Bankkrediten oder Investorenbeteiligung ist die Akquise von Fördermitteln ein naheliegender Weg – aber lohnt sich der Aufwand überhaupt? Mit dieser Frage hat sich die Fördermittelexpertin Mira Arnold intensiv auseinandergesetzt. Sie hat in über 18 Jahren in Brüssel und Paris umfassende Erfahrungen unter anderem im Bereich Energiepolitik und der damit verbundenen Projekte, Initiativen und Netzwerke gesammelt. Heute verantwortet sie bei der Berliner Fördermittelberatung förderbar GmbH den Bereich Energie. Sie sagt: „Allein auf EU-Ebene werden von 2014 bis 2020 5,9 Mrd. € an Fördermitteln für innovative Energieprojekte bereitgestellt. Viele dieser Gelder sind noch verfügbar. Hinzu kommt, dass die Förderprogramme ihre Mittel in Form von nicht rückzahlbaren Zuschüssen bereitstellen, die je nach Programm bis zu 70 % des Projektvolumens decken können.“

Seite des Artikels
Verwandte Artikel

Wo liegt das Geld, wo liegen die Risiken?

„Knackpunkt der Energiewende ist die Wirtschaftlichkeit“

FfE II

Energiewende ohne Wende?