Noch keinen Zugang? Dann testen Sie unser Angebot jetzt 3 Monate kostenfrei. Einfach anmelden und los geht‘s!
Angemeldet bleiben
Ausgewählte Ausgabe: 10-2017 Ansicht: Modernes Layout
| Artikelseite 1 von 2

Zuverlässig auch an rauen Standorten

ONSHORE-WINDENERGIE | Die Anforderungen an alle Komponenten einer Onshore-Windenergieanlage sind außerordentlich hoch. Eine Vielzahl unterschiedlicher Komponenten und Teilsysteme für die Stromversorgung, die Datenkommunikation und die Übertragung der Steuersignale ist in den Anlagen integriert. Leistungsfähige Steckverbinder spielen dabei eine große Rolle. Sie sorgen beispielsweise für die Steuerung der Gondel, die windabhängige Stellung und Veränderung der Rotorblätter, die Blattheizung und die Befeuerungsanlagen.


Höchste Qualität, erstklassige Verarbeitung, passgenaue Konzepte und maximale Lebensdauer sind von entscheidender Bedeutung. Das gilt gleichermaßen für die in bergigen Schwachwindstandorten installierten Kleinwindanlagen mit einer Nennleistung von etwa 45 kW und einem Rotordurchmesser von nur wenigen Metern, wie auch für Großwindanlagen mit 140 m Nabenhöhe und einer Nennleistung von mehr als 4 000 kW.

Höchste Qualität für anspruchsvolle Umgebungen

Mit seiner Steckverbinder-Technologie setzt Harting innovative Verbindungs-Standards für Onshore- und Offshore-Anlagen. Große Temperaturschwankungen, wechselnde Windverhältnisse und die spezifischen Bedingungen an den Aufstellorten in klimatisch und infrastrukturell ganz unterschiedlichen Ländern und Regionen sind außerordentliche Herausforderungen an Material, Zuverlässigkeit und Service.

EE-BB9267 Harting_B1.tif

LED Beleuchtung im Turminneren.

EE-BB9267 Harting_B2.tif

„LWL-Spleisbox“ im Turmboden für die Vernetzung von Windenergieanlagen im Windanlagen-Park.

Die Standort- und Umgebungsfaktoren maritimer Projekte stellen zusätzliche Schwierigkeiten dar. Wasserfeste Steckverbinder, korrosionsbeständige Gehäuse, die gegen den erhöhten Salzgehalt des Wassers und der Seeluft resistent sind, erfordern einen entsprechend hohen Schutzgrad der eingesetzten Komponenten.
Deshalb bietet Harting mit der Baugruppe „Han-Eco“ einen Steckverbinder, den ein hoher Schutzgrad (IP 65) auszeichnet, auf einen Temperaturbereich von – 40 bis 125 °C ausgelegt ist und flexibel eingesetzt werden kann. Die Fertigung aus Hochleistungskunststoff bietet eine hohe Resistenz gegen aggressive Umwelteinflüsse wie Salznebel und eine große mechanische Robustheit. Durch sein geringes Gewicht entspricht der Han-Eco, den Trends – onshore und offshore – zur Reduzierung des Turbinengewichts, zum modularen Aufbau von Windenergieanlagen und zur Leistungssteigerung aufgrund der zunehmenden Höhe der Anlagen und größerer Rotorblätter.

Seite des Artikels
Autoren

 Jens Grunwald

Assistenz der Geschäftsführung, Harting Deutschland GmbH & Co. KG, Minden

Verwandte Artikel

Ende der Subventionen in Sicht

„Windstrom muss das Netz verbessern“

Einfachere Laufzeitverlängerung von Windenergieanlagen

Unabhängiger Dienstleister sichert Investition und Verfügbarkeit

Kontinuierliche Rotorblattüberwachung für mehr Ertrag und weniger Risiko