Noch keinen Zugang? Dann testen Sie unser Angebot jetzt 3 Monate kostenfrei. Einfach anmelden und los geht‘s!
Angemeldet bleiben
Ausgewählte Ausgabe: 10-2017 Ansicht: Modernes Layout
| Artikelseite 1 von 2

Schäden an Leistungstransformatoren frühzeitig erkennen

MONITORING | Auch im italienischen Aostatal kümmert sich die EMH Energie-Messtechnik GmbH, Brackel, um die Überwachung für die Energieversorgung wichtiger Leistungstransformatoren und sorgt so für eine hohe Betriebssicherheit, eine lange Lebensdauer sowie reduzierte Wartungs- und Ausfallzeiten. Gleich sechs Geräte der erfolgreichen Hydrocal-Produktlinie sind im Wasserkraftwerk Valpelline verbaut. Die Transformator-Monitoring-Lösungen ermöglichen der Compagnia Valdostana delle Acque (CVA) als Betreiber, in der Region einen zuverlässigen und störungsfreien Betrieb der Stromnetze gewährleisten zu können.


Sechs Geräte der Hydrocal-Produktlinie sind im Wasserkraftwerk Valpelline im italienischen Aostatal verbaut.

Sechs Geräte der Hydrocal-Produktlinie sind im Wasserkraftwerk Valpelline im italienischen Aostatal verbaut.

Die CVA-Gruppe produziert rund 3 Mrd. kWh / a an Energie aus erneuerbaren Quellen, davon 2,9 Mrd. kWh / a Wasserkraft, 137 Mio. kWh / a Windkraft und 15 Mio. kWh / a Photovoltaik. Allein in den vergangenen acht Jahren hat das Unternehmen mehr als 210 Mio. € in die Wasserkraft investiert. Die Compagnia Valdostana delle Acque wurde im Jahr 2000 gegründet und übernahm in 2001 die Wasserkraftwerke des staatlichen Energieversorgers Enel im Aostatal. Mit dem bereits im Jahr 1958 erbauten Wasserkraftwerk Valpelline betreibt die CVA eine Anlage von nationaler Bedeutung: Für den Fall eines Blackouts ist sie in den Wiederherstellungsplan des italienischen 220-kV-Versorgungsnetzes integriert.

Hintergrund zum Wiederherstellungsplan

Im Fall eines großflächigen Zusammenfalls der Stromnetze, einem Blackout, kämen Kraftwerke ins Spiel, die eine Schwarzstartfähigkeit haben. Sie können unabhängig vom bestehenden Netz in Betrieb genommen werden, denn sie benötigen weder Wirk- noch Blindleistung aus dem Netz.
Nach einem Stromausfall stellen sie die Versorgung wieder her, indem sie den Start anderer, nicht schwarzstartfähiger Kraftwerke unterstützen. Tritt ein größerer Störfall der Energieversorgungssysteme (Strom und Gas) ein, der einen erheblichen Ausfall der Energieversorgung zur Folge hat, gibt ein Notfallplan den zuständigen Behörden des jeweiligen Staates die nötigen Instrumente an die Hand, um angemessen und flexibel zu reagieren. Dazu gehört auch die Umsetzung des Wiederherstellungsplans, der eine Reihe von Maßnahmen enthält, die bei einem Blackout das Stromsystem in einer bestimmten Reihenfolge schrittweise wiederherstellen soll.

Seite des Artikels
Verwandte Artikel

Energieversorgung nachhaltig und wirtschaftlich gestalten

Die Zukunft der Stromnetze ist digital

Netzleitwarte der Zukunft in Betrieb

Modul für Modul

Mona-Szenarien: Mehr als die Entwicklung von Erzeugung und Verbrauch