25.10.2013, 10:04 Uhr | 0 |

Motorisierter Drahtesel US-Start-up verwandelt jedes Fahrrad in E-Bike

Um den Umstieg von einem herkömmlichen auf einen motorisierten Drahtesel noch attraktiver zu gestalten, hat sich die US-Firma Superpedestrian eine kreative Lösung einfallen lassen: Das Start-up hat ein einzelnes Rad mit eingebautem Elektromotor, Akku und Sensoren entwickelt, das sich einfach anstelle des normalen Hinterrads montieren lässt und so jedes Standard-Fahrrad in ein E-Bike verwandeln kann. Darüber informiert pressetext.com.

Copenhagenwheel
Á

Nur das Hinterrad austauschen - und schon kommt der Rückenwind aus der Steckdose. Das "Copenhagen Wheel" von Superpedastrian macht es möglich.

Foto: Superpedastrian

„Wenn man sich die modernen Großstädte der heutigen Zeit anschaut, wird schnell klar, dass sie eigentlich für Automobilmaßstäbe gebaut worden sind“, wird Superpedestrian-Gründer Assaf Biderman von der New York Times zitiert. „Das bedeutet, dass die Menschen, die dort leben, große Distanzen zurücklegen müssen“, betont Biderman, der auch als Associate Director des SENSEable City Lab http://senseable.mit.edu am Massachusetts Institute of Technology (MIT) fungiert.

Am MIT hat Biderman auch die Idee und das Design für sein elektronisches Rad entwickelt.

Wer sein Fahrrad mit dem Copenhagen Wheel auf ein E-Bike umrüsten möchte, muss hierfür lediglich das Hinterrad auswechseln. Die motorisierte Variante ist optisch nur durch eine große Scheibe zu erkennen, die in verschiedenen Farben erhältlich ist und rund um den innersten Rand des Drahtgestells des Rads angebracht ist. Dort sind sowohl der Elektromotor, der gleichzeitig als Generator für die Wiederaufladung beim Abwärtsfahren fungiert, als auch ein leitungsstarker Lithium-Akku und eine Reihe von Sensoren untergebracht.

Die sensorischen Bauteile erfüllen einen besonderen Zweck: Sie erkennen, wenn jemand in die Pedale des E-Bikes tritt, und messen dabei die jeweilige Krafteinwirkung. Der User bekommt die entsprechenden Daten über eine dazu passende Handy-App serviert und kann dadurch genau nachvollziehen, wann und wo er sich am meisten angestrengt hat.

Das System selbst ist lernfähig und derart intelligent konzipiert, dass es quasi "mitdenkt" und dem Lenker automatisch die passende Motorunterstützung zukommen lässt. „Ob man bergauf oder auf einem Flachstück fährt, der User merkt keinen Unterschied“, erläutert Biderman.

Auch wenn zum jetzigen Zeitpunkt noch keine konkreteren technischen Spezifikationen zum Copenhagen Wheel vorliegen, scheint das Vertrauen in das Potenzial des vielversprechenden Produkts groß zu sein. So hat die Investmentgruppe Spark Capital jüngst 2,1 Mio. Dollar investiert, um die weitere Entwicklung und Vermarktung der E-Bike-Technologie zu unterstützen.

http://superpedestrian.com

http://www.sparkcapital.com

Anzeige
Von sta | Präsentiert von VDI Logo
Zur StartseiteZur Startseite
kommentare

Aktuell wurden noch keine Kommentare zu diesem Artikel abgegeben. Loggen Sie ich ein oder melden Sie sich neu an, wenn Sie noch keine Zugangsdaten haben
> Zum Login     > Neu anmelden