05.11.2014, 12:00 Uhr | 0 |

Start-up-Portrait: RegioHelden Lokal werben im World Wide Web

Die RegioHelden bieten Handwerkern, Fachhändlern, Freiberuflern und Unternehmen gezielte regionale Google-Werbung und Suchmaschinenoptimierung. Nach der Startphase mit staatlichen Fördergeldern haben sich inzwischen drei Verlage an den Stuttgartern beteiligt, darunter der Oldenburger Nordwest-Zeitungsverlag.

Eyser2
Á

Feliks Eyser hat die RegioHelden groß gemacht. Finanziert wurde das Wachstum u.a. von Verlagen.

Foto: MBG Baden Württemberg

Angefangen hat es für Feliks Eyser mit kleineren Freundschaftsdiensten. Für einen Rechtsanwalt entwickelte der heutige Geschäftsführer der RegioHelden GmbH 2009 eine Google AdWords Kampagne: Wer im Raum Stuttgart nach Juristen suchte, fand Anzeigen des Advokaten. Der Erfolg ließ nicht lange auf sich warten – er kam in Form neuer Mandanten. Eyser baute daraufhin weitere Kampagnen für einen Masseur und eine Eventtechnik-Firma. Heute, fünf Jahre später, führt er ein Unternehmen mit über 100 Mitarbeitern an fünf Standorten.

Die Geschichte der Stuttgarter RegioHelden klingt wie eine Blaupause für das erfolgreiche Zusammenwirken von Unternehmergeist und Förderpolitik. In einem Exist-Gründerstipendium vom BMWi und einer daran anschließenden Förderphase im Baden-Württemberger Programm „Junge Innovatoren“ konnte Eyser sein Geschäftsmodell präzisieren, neue Kunden gewinnen und ein zehnköpfiges Team um sich scharen. Im November 2011, eineinhalb Jahre nach Eintragung der GmbH, betreuten bereits 30 Mitarbeiter über 100 Kunden. Das Start-up war reif für eine Wachstumsfinanzierung. Auch die flutschte: Bertelsmann Digital Media Investments (BDMI) und der St. Gallener VC-Investor Mountain Partners beteiligten sich mit einer siebenstelligen Summe.

In weiteren Runden schossen beide Partner Kapital nach. Zudem stieß die KfW zum Investorenkonsortium, das im Mai 2013 um einen weiteren Verlag wuchs. Die NWZ Digital Beteiligungsgesellschaft mbH des Oldenburger Nordwest-Zeitungsverlages stieg ebenfalls mit einer siebenstelligen Summe ein. Und jüngst kam neben der Mittelständischen Beteiligungsgesellschaft Baden-Württemberg der dritte Verlag hinzu: die Familienholding Schwarzwälder Bote.

Doch was macht die „RegioHelden“ so attraktiv für die Regionalverlage? Das Team weiß eine Klaviatur zu spielen, die den Werbemarkt zunehmend dominiert: „Google AdWords“. Bevor sich potenzielle Kunden, Mandanten oder Patienten für einen Handwerker, Rechtsanwalt oder eine Arztpraxis entscheiden, informieren sich drei Viertel von ihnen online über lokale Anbieter. Über 90 % davon nutzen dafür Google.

Die RegioHelden gehören zum exklusiven Kreis von rund einem Dutzend „offiziellen Google AdWords Premium KMU Partnern“ in Deutschland. Auf ihrer Webseite präsentieren sie sich jung, lebendig und sympathisch: ein menschliches Bindeglied zum globalen Milliardenkonzern, das kleinen und mittleren Firmen auf Augenhöhe begegnet. Eysers Geschäftsmodell ist exakt auf die Bedürfnisse lokal agierender Unternehmen zugeschnitten. Für sie entwickelt das Start-up komplette Werbekampagnen, legt die Suchbegriffe fest, gestaltet und programmiert Anzeigen und Mini-Kontaktwebseiten. Vor allem aber hievt es seine Kunden auf die erste Ergebnisseite der Google-Suche, sofern Interessenten im vorab definierten Einzuggebiet suchen. Kurze, einmonatige Vertragslaufzeiten und direkte Erfolgsmessungen runden das Angebot ab. Für eine klassische Monatskampagne zahlen die Kunden 250 €, darin enthalten sind die Kosten für Google.

„Wir machen den Erfolg der Werbekampagnen vollständig transparent“, so Eyser. Die Kunden könnten genau nachvollziehen, wie viele telefonische und elektronische Anfragen sie über die Online-Werbe-Kampagnen generieren. Neben der Werbung hat das mittlerweile auch in Hamburg, Berlin, Köln und München vertretene Start-up Suchmaschinenoptimierung im Angebot. Deren Ziel ist eine Position in der Top-10 der Google-Suchergebnisliste; denn die ziehen über 90 % aller Klicks auf sich. Zur Optimierung helfen die Spezialisten der RegioHelden Kunden bei der Auswahl von Schlüsselbegriffen, auf welche die Algorithmen der Suchmaschine anspringen.

Für den strategischen Investor BDMI passen die RegioHelden perfekt ins Portfolio. Der VC-Arm des Medienkonzerns ist auf Frühphasen-Investments in Höhe von 0,5 Mio. € bis 3 Mio. € spezialisiert. Beuteschema: Start-ups aus dem Bereich Digitale Medien, deren Geschäftsmodell hohes Wachstumspotenzial bietet. Das ist bei den Stuttgartern mit ihrem lokalen Fokus schon im nationalen Markt gegeben. Bundesweit buhlen allein 1 Mio. Freiberufler um zunehmend web-affine Kundschaft. Entsprechend plant Eyser bisher keine Internationalisierung. Im Inland gebe es alle Hände voll zu tun.

Dabei wird durchaus mit den Verlagsinvestoren zusammengearbeitet. Bei Bertelsmann gibt es laut Eyser punktuelle Kooperationen mit anderen digitalen Töchtern, die ihren Kunden das Online-Marketing der RegioHelden anbieten. Und auch die NWZ sucht den Kontakt im operativen Geschäft, um Synergien zu heben. Dies hatte NWZ Digital-Geschäftsführer Marc Del Din schon beim Einstieg angekündigt: „Mit den RegioHelden und der NWZ-Tochtergesellschaft Adnord, die sich als digitale Agentur im Markt bewährt hat, können wir unseren Kunden im Nordwesten noch effizientere digitale Angebote machen“, erklärte er seinerzeit. Genau das ist laut Feliks Eyser nun der Fall: „Wir setzen für Adnord und deren Kunden quasi als technischer Dienstleister Kampagnen um“, sagt er. Dagegen hat der Gründer Angebote, über die Medienkanäle der Verlagsinvestoren für sein Start-up zu werben, bisher abgelehnt. Für sein B-to-B-Geschäftsmodell gebe es einen effektiveren Werbekanal als TV- und Printmedien.

Anzeige
Von P. Trechow/sta | Präsentiert von VDI Logo
Zur StartseiteZur Startseite
kommentare

Aktuell wurden noch keine Kommentare zu diesem Artikel abgegeben. Loggen Sie ich ein oder melden Sie sich neu an, wenn Sie noch keine Zugangsdaten haben
> Zum Login     > Neu anmelden