30.10.2013, 12:00 Uhr | 0 |

Smartes Produkt KIWI öffnet Türen im Vorbeigehen

Das junge Hardware-Unternehmen DooRFID GmbH hat im Rahmen der TechCrunch Disrupt Europe Konferenz in Berlin seine neue Technologie zum Öffnen von Türen vorgestellt. Die automatische Funklösung KIWI will den 4000 Jahre alten Schlüssel endgültig einmotten. Erste Pilotprojekte in Deutschland laufen bereits.

KIWI öffnet Türen. Sicher, einfach, schnell und komfortabel. Auch aus weiterer Entfernung. Ohne Knöpfe, ohne Schlüssel. Mit ihrer Hardware-Lösung für Mehrfamilienhäuser adressieren die DooRFID-Gründer Hausverwaltungen, private Serviceanbieter für Mehrfamilienhäuser, die öffentliche Hand und private Haushalte. Auch für Unternehmen bietet sich KIWI als sichere und effiziente Lösung zur Regelung des Zutritts an.

KIWI ist ein innovatives Hightech-Tool, das Türen öffnet, ohne dass man dabei die Hände braucht. KIWI besteht im Wesentlichen aus zwei Komponenten: Der ‚Ki‘ ist ein RFID-Transponder-Funkschlüssel. Wesentlich kleiner als ein Autoschlüssel lässt er sich bequem am Körper tragen, zum Beispiel in der Jackentasche. Sobald man sich der zu öffnenden Tür nähert, nimmt der ‚Ki‘ mit dem in die Klingelanlage eingebauten ‚Wi‘ Kontakt auf. Das ‚Wi‘ entriegelt dann automatisch die Tür, vorausgesetzt, der Ki ist berechtigt. Der Benutzer muss auf keinen Knopf drücken und behält die Hände frei.

KIWI kann zusätzlich zur bestehenden Schließanlage installiert werden und verträgt sich mit nahezu allen gängigen Schließ- und Türsystemen von Mehrfamilienhäusern in Deutschland. Für alle, die ganz auf Schlüssel verzichten möchten, ermöglicht die eigens entwickelte KIWI-App Zugang per Smartphone. Die App läuft auf allen gängigen Mobilsystemen (iPhone, Android, Windows Mobile, Blackberry und Tablet).

Ist KIWI einmal installiert, entfallen Beschaffung, Rückgabe und Austausch von Schlüsseln samt damit verbundenem Verwaltungsaufwand. Zugangsberechtigte wie die Abfallentsorgung, Post- und Paketdienste oder Reinigungsunternehmen müssen nicht länger einen riesigen Schlüsselbund ihres Bezirks oder ihrer Kunden mit sich führen. Entsprechend eingerichtet öffnet KIWI jede „erlaubte“ Tür vollautomatisch. Auch für lebenswichtige Dienste wie Notruf-Zentralen oder die Feuerwehr bietet KIWI neue Möglichkeiten, um im Fall des Falles schnell Zugang zum Hausflur von Gebäuden zu erhalten.

Der erste Pilot wurde in der Factory, www.factoryberlin.com, installiert, ein renommierter Technologie- und Start-up-Kampus in Partnerschaft mit Google.

Private KIWI-Nutzer können ihr KIWI so einrichten, das es nur in einem bestimmten Zeitraum die Tür öffnen darf. Praktisch, wenn der Anwender noch unterwegs ist, aber Besuch erwartet oder während eines Festes nicht ständig zur Tür springen will. Familie und Freunden kann über die App dauerhaft oder temporär Zugang gewährt werden.

KIWI ist in puncto Sicherheit nach Firmenangeben „State-of-the-Art“. Dabei setzen die KIWI-Entwickler auf Open-Source: Das Unternehmen veröffentlicht regelmäßig die für die Sicherheit und den Datenschutz relevanten Bestandteile. Dadurch wurden sie bereits in der Entwicklungsphase mehrfach von weltweit anerkannten Kryptologie-Experten wie auch anerkannten White-Hat-Hackern getestet und für sehr gut befunden. Die Sicherheitsstandards von KIWI sind um ein Vielfaches höher als die gebräuchlicher Zylinderschlösser. Die System-Architektur der KIWI-App erfüllt die internationalen Sicherheitsstandards für Online-Banking. Das Funksignal zwischen Ki und Wi beruht auf einem hochkomplexen, zum Patent angemeldeten Verschlüsselungs-Code.

Ganz aktuell als Investor bei DooRFID / KIWI.KI eingestiegen ist Shaun Abrahamson, Gründer von urban.us, einer Plattform für Start-ups aus den Bereichen Mobilität, nachhaltige Gebäude, Liefer-Dienstleistungen und öffentliche Hand. Shaun Abrahamson arbeitet in New York, Miami und Sao Paulo und hat über einer Dekade Erfahrung als Business-Angel. Er unterstützt junge Unternehmen, die sich mit ihren Produkten und Dienstleistungen auf die urbanen Herausforderungen der nahen Zukunft und Gegenwart konzentrieren.

KIWI.KI ist ein Produkt der DooRFID GmbH. Das Hardware-Unternehmen mit Sitz in Berlin wurde 2012 von den promovierten Ingenieuren Claudia Nagel und Christian Bogatu sowie dem Juristen Peter Dietrich gegründet und hat heute 16 internationale Mitarbeiter.

http://www.kiwi.ki

Anzeige
Von sta | Präsentiert von VDI Logo
Zur StartseiteZur Startseite
kommentare

Aktuell wurden noch keine Kommentare zu diesem Artikel abgegeben. Loggen Sie ich ein oder melden Sie sich neu an, wenn Sie noch keine Zugangsdaten haben
> Zum Login     > Neu anmelden