25.06.2013, 12:00 Uhr | 0 |

Start-up-Portrait Enpatech holt Verhandlungstisch ins 3.0-Zeitalter

Eine einfache Oberfläche – doch darunter steckt die Kombination von vier wichtigen Geschäftsprozessen bei Verhandlungen. Die Verhandlungssoftware enpatech en.core unterstützt Blitzabschlüsse bis komplexe Großabkommen über zeitliche und räumliche Grenzen hinweg. Große Stärken sind vertrauensbildende Transparenz und Dokumentation.

Entscheidende Verhandlungen per E-Mail führen: Das ist gängige Praxis für viele Unternehmen. Und es ist ein Alptraum für Wirtschaftsinformatikerin Mareike Schoop. Seit 15 Jahren forscht die Wissenschaftlerin der Universität Hohenheim an der Schnittstelle von Informatik, Logik, BWL und Kommunikationswissenschaft. Aus 10.000 Einzelverhandlungen mit rund 200.000 Aussagen entwickelte sie ein Softwaresystem speziell für elektronische Verhandlungen. Jetzt hat es einer ihrer Schüler mit einem Kompagnon zur Marktreife gebracht.

 „Bei E-Mails und Telefonaten fehlt alles, was eine Verhandlung erfolgreich macht: Die klare Struktur, Unterstützung bei optimalen Entscheidungen und alles, was Vertrauen bildet“, erklärt Malte Horstmann, der enpatech zusammen mit Martin Allmendinger ins Leben rief.

Die Software webbasiert. Positiv fällt ihre klare Struktur auf. Vor dem ersten Kontakt muss sich jeder Partner über die eigenen Prioritäten klar werden. Wie wichtig sind Preis im Vergleich zu Lieferzeit, Lieferfrequenz oder Garantiezeiten?

Mit jedem Aspekt, die sich ein Unterhändler vor der Verhandlung notiert, erscheint ein Schieberegler auf dem Bildschirm, an dem er die Bedeutung einstellt. Diese Prioritätenliste ist das Grundgerüst der Verhandlung.

Zu jedem Angebot, das ein Partner erstellt oder erhält, errechnet die Software, zu wie viel Prozent sich das Idealziel erfüllt hat. Vier Icons listen die Optionen: Gegenangebot machen, Nachfrage stellen, Angebot annehmen oder Verhandlung abbrechen.

Neue Aspekte fügt jeder Partner auch nachträglich in seine Prioritätenliste ein. Eine Grafik zeigt wie sich die Verhandlung entwickelt. Die Verhandlung selbst gleicht einer E-Mail mit zusätzlichen Funktionen, um deren Schwächen auszumerzen: Ein klar strukturierter Ablauf, der sich jederzeit nachvollziehen lässt und Unterstützung bei Kommunikation und Entscheidungen. Alle Texte sind individuell. Doch weil die harten Fakten entsprechend markiert sind, formuliert das System gleich einen Vertrag.

http://www.enpatech.de

Anzeige
Von sta
Zur StartseiteZur Startseite
kommentare

Aktuell wurden noch keine Kommentare zu diesem Artikel abgegeben. Loggen Sie ich ein oder melden Sie sich neu an, wenn Sie noch keine Zugangsdaten haben
> Zum Login     > Neu anmelden