27.05.2013, 16:00 Uhr | 0 |

Navi-App ist begehrt Waze peilt Verkaufspreis von mehr als 1 Mrd Dollar an

Im Kampf um Werbeeinnahmen auf mobilen Geräten steuern Google und Facebook möglicherweise auf einen milliardenschweren Bieterkampf um das israelische Navigations-Start-up Waze zu.

Waze
Á

Das israelische Start-up Waze bringt Verkehrsdaten und Positionen von Freunden in Echtzeit auf das Smartphone.

Foto: Waze

Google erwägt nach Informationen aus verschiedenen Quellen nun auch ein Gebot für die auf mobile Kartendienste spezialisierte Firma. Waze peilt früheren Medienberichten zufolge einen Verkaufspreis von mehr als 1 Mrd. Dollar an und spricht mit mehreren Interessenten, die sich nach Bekanntwerden erster Gespräche mit Facebook gemeldet hatten. Eine Einigung stehe demnach aber nicht unmittelbar bevor, zumal Waze sich noch entscheiden könne, doch eigenständig zu bleiben. Google wollte den Bericht nicht kommentieren.

Zusatzdienste, die auf Smartphones oder Tablet-PCs genutzt werden können, werden für Technologiekonzerne wie Google, Yahoo oder eben das größte Online-Netzwerk Facebook immer wichtiger. Denn mit ihnen steigt auch die Nutzung von mobilen Geräten und damit die potenziellen Werbeeinnahmen, die über sie generiert  werden können. Yahoo, das sich gerade erst für 1,1 Mrd. Dollar die Blogging-Plattform Tumblr einverleibte, gehört laut Medienberichten nicht zu den Bietern für Waze. Der Internet-Pionier betreibt einen eigenen Kartendienst.

Waze verwendet die Satelliten-Signale der Smartphones, um den Nutzern Karten- und Verkehrsdaten in Echtzeit zur Verfügung zu stellen. Das erst vor vier Jahren gegründete Unternehmen hat 47 Mio. Mitglieder und 100 Mitarbeiter. (rtr/sta)

http://www.waze.com

Anzeige
Von Stefan Asche
Zur StartseiteZur Startseite
kommentare

Aktuell wurden noch keine Kommentare zu diesem Artikel abgegeben. Loggen Sie ich ein oder melden Sie sich neu an, wenn Sie noch keine Zugangsdaten haben
> Zum Login     > Neu anmelden