14.07.2014, 12:00 Uhr | 0 |

Neuer Job Guttenberg berät US-Start-up für Cyberwährungen

Der frühere Wirtschafts- und Verteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg ist beim US-Start-up Ripple Labs als Berater eingestiegen. Wie die „WirtschaftsWoche“ berichtet, will das junge Unternehmen Überweisungen so einfach wie E-Mail-Senden machen. Mit seinem Netzwerk können Cyberwährungen wie der umstrittene Bitcoin, aber auch Dollar oder Euro gebührenfrei verschickt werden. Zudem gibt das Unternehmen eine eigene virtuelle Währung namens Ripple heraus.

Guttenberg
Á

Der frühere Wirtschafts- und Verteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg will einem US-Start-up dabei helfen, Überweisungen einfacher zu machen.

Foto: Guttenberg

„Das traditionelle Zahlungssystem ist antiquiert, teuer und ineffizient“, sagte Guttenberg der Wiwo zufolge. „Ich will Ripple Labs helfen, die regulatorischen Fallstricke zu umgehen.“ Der Markt für Cyberwährungen befinde sich noch am Anfang. „Die Erfindung dieser Technologie kann jedoch nicht rückgängig gemacht werden.“

Anzeige
Von dpa | Präsentiert von VDI Logo
Zur StartseiteZur Startseite
kommentare

Aktuell wurden noch keine Kommentare zu diesem Artikel abgegeben. Loggen Sie ich ein oder melden Sie sich neu an, wenn Sie noch keine Zugangsdaten haben
> Zum Login     > Neu anmelden