06.12.2013, 13:27 Uhr | 0 |

Konferenz in Berlin EU-Kommission lässt Rolle von Business Angels untersuchen

Die Europäische Kommission plant eine groß angelegte, europaweite Studie über die Rolle von Business Angels und Crowd-Funding in der Frühphasenfinanzierung von jungen Unternehmen. Eine entsprechende Ankündigung findet sich im Forschungsrahmenprogramm „Horizont 2020“.

Band Ute Günther
Á

Ute Günther, BAND-Vorstandsmitglied, will die Forschung zu Business Angels europaweit vorantreiben.  

Foto: Band

Der Forschungsauftrag soll im Herbst 2014 nach einer öffentlichen Ausschreibung vergeben werden. Als  Budget sind 750.000 € vorgesehen.

Von der Studie erhofft sich die EU-Kommission ein klareres Bild der rasanten Entwicklung von Engel- und Schwarm-Finanzierungen. Diesen Wunsch teilen auch die Business Angels Europe (BAE) und das Business Angels Netzwerk Deutschland (BAND). Mitte dieser Woche richteten sie in Berlin einen europäischen Doppelkongress mit Vertretern von EU-Kommission,  Bundesregierung und Wirtschaftsverbänden sowie 100 Gründungsforschern aus 14 Nationen aus. Zentrale Frage aller Beteiligten: Wie lässt sich die bisher dünne Datenbasis zur Praxis von Business Angels verbessern? Gerade die Politik verlangt nach exakten Marktdaten als Entscheidungsgrundlage für Förderung und Regulierung des Marktes.

Exakt das ist auch der Hintergrund der EU-Studie, die laut Kommission „den Wege für mögliche Förder- und Regulierungsmaßnahmen auf europäischer Ebene nach 2015 ebnen soll“. Neben präzisen Marktdaten und dem Potenzial von Business Angels und Crowd-Funding für die Wagniskapital-Versorgung von Start-ups möchte die Kommission den Einfluss dieser Beteiligungsformen auf den Gründungserfolg geklärt wissen. Obendrein sollen Wechselwirkungen mit VC-Finanzierungen untersucht und die Rahmenbedingungen in den Mitgliedsstaaten verglichen werden.

Um all das mit dem vergleichsweise geringen Budget zu erkunden, soll die Studie vorhandene Untersuchungen auswerten und in Kooperation mit Business Angel Verbänden und den Betreibern von Crowd-Funding-Plattformen Wege zu exakteren Marktdaten eruieren. "Auf dem Weg zu mehr Transparenz sind wird auf unserem Kongress ein großes Stück vorangekommen. Unter anderem hat sich europaweite Arbeitsgruppe gegründet, welche die Business Angel Forschung künftig koordiniert und beschleunigt vorantreiben wird", kommentiert Ute Günther, BAND-Vorstandsmitglied und BAE-Vizepräsidentin.

Anzeige
Von Peter Trechow
Zur StartseiteZur Startseite
kommentare

Aktuell wurden noch keine Kommentare zu diesem Artikel abgegeben. Loggen Sie ich ein oder melden Sie sich neu an, wenn Sie noch keine Zugangsdaten haben
> Zum Login     > Neu anmelden