18.03.2014, 12:00 Uhr | 0 |

Konkurrenz für Amazon und Twitter Chinesische Internet-Riesen wollen US-Börsen erobern

Amazon und Twitter müssen sich warm anziehen: Die beiden chinesischen Rivalen Alibaba und Weibo wollen ihre Börsenpläne in New York wahr machen und dort zu neuen Stars der Technologiebranche aufsteigen.

jack Ma
Á

Der frühere Englischlehrer Jack Ma zählte 1999 zu den Gründern von Alibaba. Das Unternehmen gilt als fernöstlicher Amazon-Herausforderer.

Foto: Alibaba

Der Börsengang von Alibaba könnte ein Volumen von mehr als 15 Mrd. Dollar erreichen und damit der spektakulärste werden seit dem von Facebook vor fast zwei Jahren. Den Marktwert des Unternehmens taxieren Analysten auf mindestens 140 Mrd. Dollar. Gegründet wurde Alibaba 1999 vom früheren Englischlehrer Jack Ma. Mittlerweile ist daraus ein riesiger Konzern geworden mit Büros in aller Welt und mehr als 20.000 Beschäftigten. Über die Internetplattformen werden mehr Güter gehandelt als über die von den US-Giganten Amazon und Ebay zusammen. Alibaba steht für 80% des elektronischen Handels in China, der auch dort immer wichtiger wird.

Der Twitter-Konkurrent Weibo hat bereits seinen Antrag auf Börsenzulassung in den USA eingereicht. Er will über die Aktienplatzierung bis zu 500 Mio. Dollar einnehmen. Die 2009 gegründete Firma hat nach eigenen Angaben 61 Millionen aktive Nutzer pro Tag. Wie Twitter wächst auch Weibo rasant, schreibt aber bislang Verluste. Zweitgrößte Aktionär mit mehr als 18 Prozent ist Alibaba.

Die Größe und Finanzkraft der chinesischen Firmen zeigen, dass neue Schwergewichte aus Asien die globale Internet-Arena betreten.

Anzeige
Von rtr/sta | Präsentiert von VDI Logo
Zur StartseiteZur Startseite
kommentare

Aktuell wurden noch keine Kommentare zu diesem Artikel abgegeben. Loggen Sie ich ein oder melden Sie sich neu an, wenn Sie noch keine Zugangsdaten haben
> Zum Login     > Neu anmelden