09.10.2013, 08:33 Uhr | 0 |

Standortfrage Berlin hat als Gründerstadt international Nachholbedarf

Berlin hat einer Studie zufolge als Standort für Unternehmensgründer international noch Nachholbedarf. Zwar sei die Hauptstadt bei Start-ups deutschlandweit am beliebtesten. International jedoch rangiert Berlin hinter Tel Aviv, London, Paris und Moskau auf Platz fünf, wie die Unternehmensberatung McKinsey am Montag vorstellte. Bei Talentförderung, Kapitalbeschaffung für Gründer in der Wachstumsphase und Vernetzung von Start-ups mit etablierten Unternehmen könne Berlin besser werden. 

Bis 2020 könnten der Studie zufolge mehr als 100.000 Arbeitsplätze bei neuen Unternehmen in der Hauptstadt entstehen. Im vergangenen Jahr investierten deutsche und ausländische Kapitalgeber 133 Mio. Euro in Start-ups in Berlin – mehr als fünfmal so viel wie in Baden-Württemberg und siebenmal so viel wie in Bayern. Beim Zuzug neuer Unternehmen zähle Berlin zu den 5% der beliebtesten Regionen. Für die Studie wurden 100 Gespräche mit Gründern, Geldgebern und Experten aus Wirtschaft, Wissenschaft und Politik geführt.

Anzeige
Von dpa/sta | Präsentiert von VDI Logo
Zur StartseiteZur Startseite
kommentare

Aktuell wurden noch keine Kommentare zu diesem Artikel abgegeben. Loggen Sie ich ein oder melden Sie sich neu an, wenn Sie noch keine Zugangsdaten haben
> Zum Login     > Neu anmelden