04.02.2015, 12:00 Uhr | 0 |

Politik BVK stellt Entwurf für VC-Gesetz vor

Die Bundesregierung hat im Koalitionsvertrag versprochen, die Wagniskapitalbranche in Deutschland zu stärken. Passiert ist nach Ansicht von Kritikern bisher nichts. Nun hat die Führung des Bundesverbands Deutscher Kapitalbeteiligungsgesellschaften (BVK) selbst zur Feder gegriffen und einen Gesetzentwurf erstellt. Darin enthalten sind u. a. folgende Forderungen:

Paragraph
Á

Der BVK hat sich Gedanken gemacht um ein Venture Capital Geetz.

Foto: clipdealer

Die Innovationsbemühungen von Jungunternehmen sollen mit einer „Forschungsprämie“ angekurbelt werden. Etwaige Verlustvorträge der Firmen sollen auch bei Anteilseignerwechseln erhalten bleiben. Das Management von Wagniskapitalfonds soll von der Umsatzsteuer befreit werden. Investoren wie Business Angels sollen in den Genuss des Roll-over-Prinzips kommen. Dabei bleiben Veräußerungsgewinne steuerfrei, wenn sie wieder in Start-ups investiert werden.

Anzeige
Von sta | Präsentiert von VDI Logo
Zur StartseiteZur Startseite
kommentare

Aktuell wurden noch keine Kommentare zu diesem Artikel abgegeben. Loggen Sie ich ein oder melden Sie sich neu an, wenn Sie noch keine Zugangsdaten haben
> Zum Login     > Neu anmelden