19.05.2015, 12:00 Uhr | 0 |

Finanzierung Aktuelle Zahlen zum HTGF

Der Hightech-Gründerfonds (HTGF), einer der aktivsten Frühphaseninvestoren Europas, hat seit 2005 bisher über 400 Unternehmen finanziert, 260 befinden sich derzeit im aktiven Portfolio.

baby
Á

Der HTGF investiert in junge Unternehmen und päppelt sie auf. Das Branchenspektrum reicht von E-Commerce über Software bis hin zum Maschinenbau. 40 Unternehmen konnten bisher erfolgreich wieder  verkauft werden, darunter etwa auch windeln.de, ein Online Shop für die täglich benötigten Baby-Produkte.

Foto: Ganna Malakhova/PantherMedia

Neben einem eigenen Fondsvolumen von 576 Mio. Euro in zwei Fonds wurden bislang 900 Mio. Euro externes Kapital in über 770 Folgefinanzierungsrunden in das Portfolio investiert. 46 Unternehmen konnte der HTGF erfolgreich verkaufen.

Das Interesse der Industrie an disruptiven Technologien als Teil der Innovationsstrategie ist laut HTGF ungebrochen hoch: Bisher hätten 120 große und mittelständische Unternehmen in Start-ups aus dem Portfolio des HTGF investiert (in Seed- und Folgerunden). Hinzu kämen die 19 HTGF-Fondsinvestoren. Sie alleine hätten bislang mehr als 100 Beteiligungen realisiert – zusätzlich zu ihrem Engagement über den Fonds. Diese 19 Firmen sind: KfW Bankengruppe, Altana, BASF, Bayer, B. Braun, Robert Bosch, Cewe, Daimler, Deutsche Post DHL, Deutsche Telekom, Evonik, Lanxess, media + more venture Beteiligungs GmbH & Co. KG, Metro, Qiagen, RWE Innogy, SAP, Tengelmann und Carl Zeiss.

Die Umsätze der Portfoliounternehmen haben sich laut HTGF in den letzten zwei Jahren mehr als verdoppelt. Ein volkswirtschaftlicher „Nebeneffekt“: Bislang seien über 5000 Arbeitsplätze durch die Portfoliounternehmen geschaffen worden.

Anzeige
Von sta | Präsentiert von VDI Logo
Zur StartseiteZur Startseite
kommentare

Aktuell wurden noch keine Kommentare zu diesem Artikel abgegeben. Loggen Sie ich ein oder melden Sie sich neu an, wenn Sie noch keine Zugangsdaten haben
> Zum Login     > Neu anmelden