06.08.2014, 12:00 Uhr | 0 |

Start + iENA Gründer- und Erfindermesse unter einem Dach

Es gibt Leute, die haben Ideen. Und es gibt Leute, die wollen auf basis von Inventionen Unternehmen gründen. Was liegt näher, als diese beiden Seiten zusammenzubringen? Diese Frage stellten sich auch die Veranstalter der Gründermesse Start. Ihre Antwort geben sie am 1. und 2. November in Nürnberg. In der dortigen Messehalle 12 findet dann neben der Veranstaltung für Entrepreneure die Erfindermesse iENA statt.

startmesse
Á

Im Rahmen der Gründermesse Start können sich angehende Jungunternehmer über Themen wie Franchising oder Finanzierung informieren.

Foto: asfc

Nach der erfolgreichen Zusammenarbeit zwischen der weltweit führenden Erfindermesse iENA und der Start-Messe im vergangenen Jahr, findet diese am 1. und 2. November 2014 im Nürnberger Messezentrum (Halle 12) ihre Fortsetzung. Durch die Kombination mit der weltweit führenden Fachmesse für Ideen, Erfin-dungen und Produktneuheiten, konnte die Start-Messe im vergangenen Jahr einen deutlichen Sprung nach vorn machen und stärker ins Rampenlicht rücken.

Die Start-Messe Bayern wird von Afag Messen veranstaltet und macht fit für den Weg in die Selbständigkeit. Dazu bietet die Messe – konzentriert auf zwei Tage – ein geballtes Beratungsangebot und Best-Practice-Beispiele, das ergänzt wird durch Vorträge und Work-shops, die einen wichtigen Beitrag zur fachlichen Kompetenz der Start-Messe leisten. Dabei geht es z.B. um die Themen Marketing, Vertrieb, Controlling, Fördermittel u.v.m.

Die Veranstalter rechnen in diesem Jahr mit rund 50 Ausstellern. Informationen zum Weg in die Selbstständigkeit erhalten die Besucher u.a. bei der LfA Förderbank Bayern, der Knappschaft Bahn See, aber auch bei renommierten Gründungsberatern wie der Dykiert Gründungsberatung oder Softwareanbietern wie Seneca Business Software, um nur einige Beispiele zu nennen. Auch das Thema Franchising spielt bei der Start-Messe eine wichtige Rolle. Dazu informieren u.a. Fish-bull (Franz Fischer Qualitätswerkzeuge), Easyfitness oder Systeme aus Spanien wie Equivalenza oder Snakappeal aus Großbritannien.

Eine Existenzgründung und der Weg in die Selbstständigkeit müssen wohl überlegt und gut geplant sein. Die beiden Messetage bieten reichlich Gelegenheit, um sich umfassend zu allen Fragen der Existenzgründung zu informieren, mit Experten ins Gespräch zu kommen und gemeinsam über deren Erfahrungen zu diskutieren. Dabei geht es aber nicht nur um Fragen der Existenzgründung. Eine wichtige Rolle wird auch diesmal die Unternehmensnachfolge sowie die Übernahme des Unternehmens spielen. Vor allem für mittelständische Betriebe und Familienunternehmen ein hochaktuelles Thema, denn die Weichen für eine Unternehmensnachfolge müssen frühzeitig gestellt werden.

Im Vorfeld der diesjährigen Start-Messe gibt sich Projektleiter Henning Könicke von der Messegesellschaft Afag optimistisch: „Die Kombination beider Messen hat sich im vergangenen Jahr hervorragend bewährt und stieß sowohl auf Aussteller- als auch auf Besucherseite auf großes Interesse. Die Verknüpfung „Erfinden und zum Unternehmer werden“ wurde durchwegs positiv bewertet, daher werden wir die Veranstaltungsteile noch enger vernetzen. Eine gemeinsame Informationsplattform in der Hallenmitte wird den Besuchern und auch den Erfindern unverbindliche Informationen aus allen Teilbereichen vermitteln, von der Idee, über die Finanzierung bis zur Gründung. Auch das Thema des diesjährigen iENA-Symposiums spiegelt diese enge Verknüpfung wider. Aus der Zusammenarbeit haben sich neue Möglichkeiten für die weitere Entwicklung der Start-Messe ergeben. Zudem konnten wir feststellen, dass Existenzgründer und Erfinder vieles gemein haben. Dazu gehören Tatendrang, Kreativität und der Mut für den Weg in die berufliche Selbstständigkeit, aber auch eine gewisse Experimentierfreude.

Die iENA ist die einzige internationale Erfindermesse in Deutschland und weltweit die Nr. 1, wenn es um die Vermarktung von Ideen, Erfindungen und neuen Produkten vorwiegend freier Erfinder geht. Neben der Erfindermesse iENA mit rund 700 Einzelerfindungen stehen beim iENA-Junior Award kreative jugendliche Erfinder mit ihren neuesten Ideen im Mittelpunkt.

Beim Bereich der Erwachsenen- und Universitätserfindungen wird in diesem Jahr die fachliche Ausrichtung noch stärker in den Vordergrund rücken. Bereits 2013 konnte die Anzahl der Fachbesucher auf der iENA deutlich gesteigert werden. Durch veränderte Kommunikationsmaßnahmen und die Medienpartnerschaft mit der Süddeutschen Zeitung wollen die Veranstalter eine noch stärkere Öffentlichkeitswirkung und eine weitere Steigerung der Besucherzahlen erreichen.

http://www.start-messe.de

http://www.iena.de

Anzeige
Von sta | Präsentiert von VDI Logo
Zur StartseiteZur Startseite
kommentare

Aktuell wurden noch keine Kommentare zu diesem Artikel abgegeben. Loggen Sie ich ein oder melden Sie sich neu an, wenn Sie noch keine Zugangsdaten haben
> Zum Login     > Neu anmelden