10.06.2015, 12:00 Uhr | 0 |

Förderprogramm Zwei deutsche Start-ups in Founder.org-Förderung

Founder.org, der weltweit agierende Investor für junge Innovatoren, heißt neue Start-ups für den Förderjahrgang 2016 willkommen. Jedes Unternehmen erhält Fördergelder von bis zu 100.000 $ für den Start seines Geschäftsvorhabens. Alljährlich nehmen diese Jungunternehmer dann am „8D Company Building Program“ von Founder.org teil. Das Programm soll den Grundstein für ein schnelles und globales Unternehmenswachstum legen. Die Teams starten am vom 14. bis 17. Juni im schwedischen Stockholm stattfindenden World Founder Forum gemeinsam mit den Founder.org Unternehmen des Förderjahrgangs 2015.

skyline
Á

In den Förderjahrgang 2016 von Founders.org aufgenommen wurde auch das Münchner Unternehmen Building Radar. Es entwickelt eine Datenbank für Bauprojekte weltweit.

Foto: Siemens

Founder.org wählt jedes Jahr von Studenten oder Absolventen gegründete Unternehmen aus, die an der Lösung der größten Probleme der Welt arbeiten. Bei den diesjährigen Bewerbern handelt es sich um Kandidaten von 45 Universitäten in den USA und in Europa aus insgesamt neun Ländern. Die Jungunternehmer decken mehr als 20 verschiedene Branchen ab, wie z. B. Raumfahrttechnik, Life Sciences, kundenindividuelle Massenproduktion, Landwirtschaft 2.0, Industriesensoren, Robotertechnik, digitale Gesundheit und Genomforschung.

Nachdem es in den vergangenen Jahren der Elektromobilitätsanbieter unu (https://unumotors.com/), der Sensorhersteller Konux (http://www.konux.de/) und der Hersteller für intelligente LED-Lampen, Zebra, aus dem Center for Digital Technology and Management (CDTM) in München, unter die von Founder.org geförderten Unternehmen geschafft haben und seitdem international expandieren, sind auch dieses Jahr wieder zwei deutsche Start-ups auf der Shortlist für eine Förderung^ von 100.000 Dollar.

Das Münchner Unternehmen Building Radar (http://buildingradar.com/) ist eine Datenbank mit Bauprojekten weltweit. Diese werden automatisch von einem einzigartigen Such-Algorithmus gefunden und durch Big Data angereichert. Genutzt werden diese Daten von Firmen die mit Neubau oder Instandhaltung von Gebäuden zu tun haben.

Das Berliner Unternehmen Desaia (http://desaia.de) programmiert und vermarktet eine Software zur Entwicklung großer virtueller Welten für Computerspiele wie etwa Assassins Creed.. Das Unternehmen kommt von der TU Berlin.

Founder.org wurde im Jahr 2012 von dem „Serial Entrepreneur“ Michael Baum, dem Gründer-CEO von Splunk, einem Big Data-Pionier, gegründet, und hat über 100 Start-ups für das 8D-Programm gewonnen. Darüber hinaus hat Founder.org mit ihrem Fonds in 20 weitere Unternehmen investiert. „Wir sehen es als unseren Auftrag, die nächste Generation von mutigen Innovatoren dahingehend zu unterstützen, dass sie die Welt auf positive Weise verändern können. Unser Hauptaugenmerk liegt auf den vielversprechendsten Geschäftsideen mit messbaren Auswirkungen für die Welt“, erläutert Michael Baum.

http://www.founder.org

Anzeige
Von sta | Präsentiert von VDI Logo
Zur StartseiteZur Startseite
kommentare

Aktuell wurden noch keine Kommentare zu diesem Artikel abgegeben. Loggen Sie ich ein oder melden Sie sich neu an, wenn Sie noch keine Zugangsdaten haben
> Zum Login     > Neu anmelden