27.06.2013, 08:52 Uhr | 0 |

Auch High-Tech Gründerfonds steigt ein Wellington investiert in Medizin-Start-up Middle Peak

Der Life Science Fonds Wellington Partners, der High-Tech Gründerfonds (HTGF) und Seventure Partners pumpen 7 Mio. Euro in das Medizintechnikunternehmen Middle Peak Medical, das in München seinen Sitz haben wird. Das Start-up  hat ein Implantat zur Behandlung von Mitralklappen-Insuffizienz entwickelt.

Middle Peak Medical
Á

Das von Middle Peak entwickelte Implantat soll künftig Patienten mit Herzklappenfehlern eingesetzt werden.

Foto: Uni Bochum

Die Technologie kann sowohl in der minimalinvasiven Herzchirurgie als auch katheterbasiert eingesetzt werden. Mitralklappen-Insuffizienz (MI) ist die häufigste Form der Herzerkrankung in den USA und Europa, wo 1% bis 2% der Bevölkerung davon betroffen sind. Normalerweise schließen die Mitralklappen, wenn sich die Haupt-Herzkammer (der linke Ventrikel) zusammenzieht. Dies verhindert den Rückfluss von sauerstoff-reichem Blut in den linken Vorhof. MI entsteht, wenn die Klappen nicht mehr vollständig abdichten. Patienten mit MI haben häufig Schwierigkeiten beim Atmen, leiden an Schwäche und Herzversagen, teilweise mit tödlichem Ausgang.

Das Gründerteam um den Amerikaner Dr. Michael Lesh strebt aus Zeit- und Kostengründen die Zulassung des Implantats in Europa an. Schon 2015 soll es erstmals eingesetzt werden. Die technische Entwicklung bleibt in Palo Alto.„Durch die Finanzierungsrunde haben wir nun die Möglichkeit, die präklinische und klinische Entwicklung voranzutreiben“, erläutert Lesh.

Anzeige
Von Peter Schwarz | Präsentiert von VDI Logo
Zur StartseiteZur Startseite
schlagworte: 
kommentare

Aktuell wurden noch keine Kommentare zu diesem Artikel abgegeben. Loggen Sie ich ein oder melden Sie sich neu an, wenn Sie noch keine Zugangsdaten haben
> Zum Login     > Neu anmelden