10.07.2013, 12:00 Uhr | 0 |

3 Mio. Euro gesucht Urbanara startet größtes Crowdinvesting in Europa

Urbanara, eine junge Online-Marke für hochwertige Wohntextilien und -accessoires, macht seine Kunden über eine Crowdfinanzierung zu Miteigentümern. Das Verfahren gleicht einem Börsengang: In einem zweiwöchigen Zeitraum im September können Fans und Interessenten über die Handelsplattform Bergfürst Aktien von Urbanara zeichnen. Der Handel beginnt Ende September 2013.

urbanara
Á

Neben Wohntextilien bietet Urbanara auch Decken und Hängematten. Wer sich am Unternehmen beteiligt, bekommt besondere Einkaufskonditionen.

Foto: Urbanara

Das Emissionsvolumen und die Zeichnungsspanne gibt Urbanara Anfang September bekannt. Angestrebt werden mindestens 3 Mio. Euro neues Kapital – Urbanara ist das erste noch junge Unternehmen, das einen so hohen Betrag über Crowdinvesting plant. Wie hoch der Betrag genau ist, bestimmen die Kunden durch ihr Gebot innerhalb der Zeichnungsspanne selbst mit. Einsteigen kann jeder ab einer Beteiligung in Höhe von 250 Euro. Darüber hinaus bietet Urbanara seinen Miteigentümern Vergünstigungen und zusätzliche Services im Shop.

„Wir sind schon jetzt eine der transparentesten Marken am Markt, was Qualität und Herkunft unserer Waren angeht. Ab sofort sind wir auch in finanzieller Hinsicht transparent. Jeder Kunde kann sich von unserem Geschäftsmodell überzeugen und selbst davon profitieren“, erklärt Benjamin Esser. Für den Mitgründer und CEO von Urbanara ist diese Art der Finanzierung eine ideale Ergänzung zum klassischem Venture Capital: „Urbanara lebt davon, aus Kunden Fans der Marke zu machen – da passt Crowdinvesting perfekt.“

Crowdfunding wird als Alternative zur klassischen Risikofinanzierung bei Start-ups immer beliebter. Ging es bei der wörtlich übersetzten „Schwarmmittelbeschaffung“ meist um die finanzielle Unterstützung von Ideen oder der Fertigung von Prototypen, handelt es sich beim Crowdinvesting wie im Fall von Urbanara um die Finanzierung eines erfolgreichen Wachstumsunternehmens: 2010 als Start-up gegründet, wird Urbanara inzwischen von professionellen Investoren finanziert, verfügt über 25.000 Kunden und erwartet 5 Mio. Euro Umsatz in diesem Jahr.

Für das Crowdinvesting hat Urbanara sich für die Handelsplattform Bergfürst entschieden. Urbanara ist dabei der erste Emittent für die Crowdinvesting-Plattform. Sie differenziert sich in vielen Aspekten von anderen Anbietern: So richtet sich Bergfürst an Unternehmen, die keine Start-ups mehr sind, sondern bereits den Nachweis eines tragfähigen Geschäftsmodells erbracht haben. Zudem ist Bergfürst als einziger deutscher Anbieter durch die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) zugelassen. Die Aktien werden damit auf der elektronischen Handelsplattform von Bergfürst platziert und anschließend von den Investoren gehandelt. Bedingung für eine mögliche Emission ist – wie an der klassischen Börse – ein von der BaFin gebilligter Wertpapierverkaufsprospekt. Dieser informiert im Gegensatz zu alternativen Crowdinvesting-Angeboten ausführlich über die Risiken und bringt private Miteigentümer auf Augenhöhe mit den bestehenden Investoren.

Anzeige
Von sta | Präsentiert von VDI Logo
Zur StartseiteZur Startseite
kommentare

Aktuell wurden noch keine Kommentare zu diesem Artikel abgegeben. Loggen Sie ich ein oder melden Sie sich neu an, wenn Sie noch keine Zugangsdaten haben
> Zum Login     > Neu anmelden