05.03.2014, 12:00 Uhr | 0 |

Kapitalspritze Seedfinanzierung für Krebsimpfstoff

Das schweizerisch-deutsche Unternehmen Amal Therapeutics SA hat Investoren für eine Seedfinanzierungsrunde gewinnen können. Neben Leadinvestor Boehringer Ingelheim Venture Fonds (BIVF) stellte auch der Hightech-Gründerfonds (HTGF) frisches Kapital bereit. Das meldet transkript.de, ein Nachrichtenmagazin für die Biotech-Branche.

Mit den Mitteln will Amal seine eigene Technologieplattform weiterentwickeln. Das Unternehmen arbeitet an einer neuartige Krebsvakzine. Der eigentliche Wirkstoff, ein rekombinantes Protein, soll mit einem Peptid als Vektor in das Zellinnere geschleust werden. So ließe sich laut Amal eine „starke integrierte und multi-epitopische zelluläre Immunantwort gegen Krebszellen auslösen“. Der erste mit Hilfe der Plattform entwickelte Impfstoffkandidat soll nun bis zur Präklinik entwickelt werden. „Amals Ansatz erfüllt alle Voraussetzungen, die nötig sind, um einen effizienten Vektor für Krebs-Immuntherapien zu erzielen“, sagte HTGF-Investmentmanager Christian Jung.

Amal Therapeutics wurde im September 2012 als Spin-off der Universität Genf ausgegründet. Ihren Sitz hat die Firma in Genf und Berlin.  „Ich bin stolz über das Vertrauen, das BIVF und HTGF in unsere Technologieplattform haben“, sagte Madiha Derouazi, Firmenchefin und Gründerin des Start-ups. Sie teilte außerdem mit, dass Knut Elbers, Direktor und Investmentmanager beim Boehringer Ingelheim Venture Fonds, in den Aufsichtsrat berufen wurde.

Der Bereich Immuntherapien gilt als besonders zukunftsträchtig. Erst kürzlich hatte die Medigene AG in Martinsried ihr Engagement in diesem Bereich deutlich ausgebaut und die gerade erst gegründete Trianta Immunotherapies GmbH übernommen.

Anzeige
Von sta | Präsentiert von VDI Logo
Zur StartseiteZur Startseite
kommentare

Aktuell wurden noch keine Kommentare zu diesem Artikel abgegeben. Loggen Sie ich ein oder melden Sie sich neu an, wenn Sie noch keine Zugangsdaten haben
> Zum Login     > Neu anmelden