02.10.2013, 08:56 Uhr | 0 |

Aeroponischer Anbau Salatzüchter suchen Crowd-Money

Das Schweizer Start-up CombaGroup hat eine effiziente und umweltschonende Lösung entwickelt, um Salat näher beim Kunden zu produzieren. In Zusammenarbeit mit dem Schweizer Verpacker Silvain & Co SA, will das Unternehmen eine 500 m2 große Pilotanlage errichten, um die Rentabilität ihrer Produktion auch in größerem Maßstab unter Beweis zu stellen. Hierfür wird weiteres Kapital benötigt. Eingesammelt werden soll es auf der Crowdfunding-Plattform investiere.ch.

Laut einem neuen UNO-Bericht „Food Wastage Footprint: Impacts on Natural Resources“, werden jährlich ein Drittel der produzierten Lebensmittel entlang der Wertschöpfungskette weggeworfen. Im Fall von Salat, der weltweit zu den meistverkauften Gemüsesorten gehört, spielt Abfall eine große Rolle in der Produktion und Verarbeitung. Rund die Hälfte der Produktion geht bei Anbau, Transport, Ernte und Verpackung verloren. Dadurch verbessern sie die Logistik rund um den Anbau und den Vertrieb von Salat signifikant und bieten Konsumenten ein hochwertigeres und länger haltbares Produkt das ganze Jahr hindurch an.

Salat wird üblicherweise auf offenen Feldern angebaut und ist somit Klimarisiken und Insekten, die den Einsatz von Pestiziden erfordern, ausgesetzt. CombaGroup baut Salat daher in einer kontrollierten Gewächshausumgebung an und beseitigt daher weitestgehend beide Probleme. Und so wird bereits während des Anbaus Abfall minimiert.

Nach der Ernte muss der Salat oft hunderte von Kilometer aus Südeuropa zu den Verpackern transportiert werden. Dies dauert in Europa in der Regel bis zu vier Tage. Da CombaGroup den Salat vor Ort beim Kunden anbaut, entfällt der Transport als Teil der Wertschöpfungskette und weniger Salat geht verloren. Ein bedeutender weiterer Effekt: der Verpacker erhält ein frischeres Produkt.

Schließlich muss der Salat in der traditionellen Produktion intensiv gewaschen werden, um Pestizide und Bodenrückstände zu beseitigen. Bei diesem Schritt geht in der Regel 25% der Erzeugnisse verloren. Die technologische Lösung der CombaGroup basiert auf eine erdelosen, sogenannten „aeroponischen Anbaumethode“, bei der die Wurzeln des Salats ständig durch ein „Aerosol“ aus Wasser und Nährstoffen benetzt werden. Diese Methode wurde lange von Nasa Wissenschaftlern für den Anbau in der Schwerelosigkeit optimiert. In Kombination mit dem stark reduzierten Einsatz von Pestiziden, erlaubt dies eine einfachere und schnellere Verarbeitung aber auch Reinigung des Salats. Dadurch wird die Verlustrate nochmals minimiert

Allerdings sorgt die CombaGroup-Lösung nicht nur für höhere Ressourceneffizienz und geringe Verschwendung, sondern auch für frischeren und saubereren Salat. Studien zeigen, dass Konsumenten zunehmend über die Frische und Spuren von Pestiziden und Bakterien bei Frischprodukten besorgt sind. Im Fall von Salat spielt dies insbesondere bei Fertigsalaten eine große Rolle, auf die vor allem in großen Märkten wie Frankreich, Großbritannien und Deutschland etwa 30% des gesamten Salatverbrauchs entfallen.

https://www.investiere.ch/combagroup

Anzeige
Von sta | Präsentiert von VDI Logo
Zur StartseiteZur Startseite
kommentare

Aktuell wurden noch keine Kommentare zu diesem Artikel abgegeben. Loggen Sie ich ein oder melden Sie sich neu an, wenn Sie noch keine Zugangsdaten haben
> Zum Login     > Neu anmelden