03.02.2014, 12:00 Uhr | 0 |

Kapitalgeber gesucht Readfy geht ins Crowdfunding

Readfy ist nach eigenen Angaben weltweit das erste Unternehmen, das einen kostenlosen Zugang zu zehntausenden E-Books mit internationalen Bestsellern anbietet. Das Angebot wird durch Werbung in den Büchern finanziert. Zusätzlich bietet readfy werbefreie, kostengünstige Premium-Abos an. Dieses „Spotify“ für Leseratten geht ins Crowdfunding. Auf Companisto.de kann sich jedermann am Unternehmen beteiligen.

readfy
Á

Die Gründer von readfy wollen mit ihrem Unternehmen das Spotify für E-Book-Freunde etablieren.

Foto: readfy

Allein in Deutschland wurden 2013 ca. 8 Mio. Tablets und über 800.000 E-Book-Reader verkauft. In den USA werden von Privatkunden 20% der Bücher als E-Book gelesen. In Deutschland ist der Marktanteil von E-Books innerhalb von fünf Jahren auf über 10% in 2013 gewachsen. Laut dem Branchenverband Bitkom lesen hierzulande schon 21% der Bevölkerung digital – und das quer durch alle Altersgruppen.

Die meisten Kunden fragen sich, warum E-Books kaum günstiger sind als Papierbücher, obwohl die Kosten für Herstellung und Vertrieb deutlich geringer sind. Ein Kostenlos-Modell, wie es Spotify, Deezer und andere Musikstreamingdienste erfolgreich anbieten, besteht für E-Books noch nicht. Im Musikmarkt wurden über kostenlose Einstiegsangebote bereits viele zahlende Kunden gewonnen: Viele Kunden nutzen zunächst das kostenlose Angebot und buchen danach werbefreie, kostengünstige Premium-Abos. Dieses Prinzip will readfy bei E-Books ebenfalls nutzen.

Sobald die mobile App der readfy-Plattform heruntergeladen und auf dem Smartphone oder Tablet installiert wurde, beginnt das kostenfreie Leseerlebnis. Der Nutzer kann E-Books aus Bestsellerlisten auswählen, beim Stöbern in den Empfehlungen neue Bücher entdecken oder gezielt nach Genres oder Autoren suchen. Es gibt keine Limits bei der Anzahl der Bücher und der Lesedauer. Außerdem kann der Nutzer Lesezeichen setzen, Kommentare editieren und attraktive Community-Funktionen nutzen, wie z. B. Bücher diskutieren und weiterempfehlen.

Schon mit der Produkteinführung am 3. Februar 2014 (zunächst als begrenzter „Public Beta Launch“) bietet readfy eine ausgereifte Lese-App für Android-Smartphones und -Tablets mit einem Katalog von über 15.000 Büchern verschiedenster Genres von über 120 Verlagen, die mit readfy erstmalig kostenlos gelesen werden können. Der offene Markttest des readfy-Dienstes wurde bewusst angesetzt, um die Kundenbedürfnisse noch genauer kennenzulernen und das Geschäftsmodell weiter zu verfeinern. Die vollständig fertig gestellte readfy-Plattform ist für den Sommer 2014 geplant. Bis zum Jahresende soll readfy auch auf Apple-Geräten genutzt werden können.

Im Zuge der geplanten Internationalisierung folgen im Jahr 2015 englisch- und spanisch-sprachige Bücher und damit die Expansion von readfy in weitere europäische Länder und in die USA. Die dafür erforderliche technische Plattform wird von readfy in Deutschland Schritt für Schritt ausgebaut und zentral betrieben.

Die Internationalisierung wird von dem readfy-Mitgesellschafter Gerrit Schumann, Gründer von Simfy und jetzt Topmanager bei Deezer, unterstützt. Simfy und Deezer gehören beide zu den erfolgreichsten Musikstreaming-Diensten der Welt. Gerrit Schumann hat somit wertvolle Erfahrungen bei der Etablierung des Kostenlos-/Abo-Geschäftsmodells in der Musikbranche gesammelt.

Die technische Produktentwicklung wird von dem readfy-Mitgesellschafter 1stMover begleitet, einem auf Mobile-Start-ups spezialisierten Inkubator aus Düsseldorf. Dort ist auch das readfy-Team angesiedelt.

Anzeige
Von sta | Präsentiert von VDI Logo
Zur StartseiteZur Startseite
kommentare

Aktuell wurden noch keine Kommentare zu diesem Artikel abgegeben. Loggen Sie ich ein oder melden Sie sich neu an, wenn Sie noch keine Zugangsdaten haben
> Zum Login     > Neu anmelden