14.11.2013, 12:00 Uhr | 0 |

Finanzierungsrunde Millionensumme für Skelett-Korrektur

Synoste Oy, ein junges Medizintechnikunternehmen mit Standorten in Helsinki und Düsseldorf, entwickelt neuartige Implantaten zur Korrektur von Skelett Asymmetrien. Das Unternehmen schloss nun eine Seedrunde über 0,8 Mio. Euro zur Weiterentwicklung seines ersten Produktes im Bereich Beinverlängerung ab.

OP
Á

Beinverlängerungen waren bisher für die Patienten stets sehr schmerzhaft und mit vielen Arztterminen verbunden. Das innovative Verfahren von Synoste Oy soll Abhilfe schaffen.

Foto: BVMed

Die Seedrunde kann bei Erreichen der Meilensteine auf 1,2 Mio. Euro anwachsen und wird mit weiteren 1,6 Mio.Euro durch Tekes, das finnische Förderinstitut für Technologie und Innovation, unterstützt.

Die gegenwärtig zur Korrektur von Skelett-Asymmetrien eingesetzten Technologien haben zwei große Einschränkungen: unzuverlässige Verlängerungsmechanismen bei verfügbaren Implantaten und eine geringe Compliance der Patienten bei externen Fixatoren aufgrund der wochenlangen starken Einschränkungen im Alltag. Synostes Technologie erlaubt die Einbringung der Implantate im Rahmen einer Routineoperation. Die korrekte Verlängerung wird mit einem Magnetfeld gesteuert und überwacht. Dank des Einsatzes einer „home care unit“ können die bisher notwendigen täglichen Klinikbesuche zur Aktivierung des Mechanismus entfallen. Durch diese Technologie schafft Synoste Produkte, die für den Patienten deutlich angenehmer sind und mit einem verringerten Risiko für Refrakturen, Schmerzen und Infektionen einher gehen.

Anzeige
Von sta | Präsentiert von VDI Logo
Zur StartseiteZur Startseite
kommentare

Aktuell wurden noch keine Kommentare zu diesem Artikel abgegeben. Loggen Sie ich ein oder melden Sie sich neu an, wenn Sie noch keine Zugangsdaten haben
> Zum Login     > Neu anmelden