05.08.2014, 12:00 Uhr | 0 |

Profitabler Exit HTGF verkauft Anteile an Sopat

Der Hightech-Gründerfonds (HTGF) hat seine Anteile an der Sopat GmbH im Rahmen eines profitablen Secondaries veräußert. Die 2012 von Sebastian Maaß, Jürgen Rojahn und Jörn Emmerich gegründete Sopat GmbH bietet die erste vollautomatische, präzise, in-situ Echtzeitanalyse von Partikeln in chemischen Prozessen. Seit der Gründung in Berlin hat Sopat ein starkes Umsatzwachstum erreicht und namhafte Industriekunden gewonnen.

sopat
Á

Die Gründer der Sopat GmbH: Jürgen Rojahn, Sebastian Maaß und Jörn Emmerich.

Foto: TU Berlin

Der HTGF hat 2013 das Unternehmen mit Steelhouse Ventures finanziert und das Team beim Unternehmensaufbau unterstützt. Aufgrund der guten Unternehmensentwicklung wurde eine weitere Finanzierung zum Ausbau der Aktivitäten von der Geschäftsführung gesucht.

Für die Wachstumsfinanzierung im Rahmen einer Kapitalerhöhung wurde eine private Industrie-Holding, die Dr. Max Iann Invest GmbH, gewonnen, die über ein umfangreiches Industrienetzwerk verfügt und branchenerfahren ist. Im Rahmen der Transaktion veräußerte nun der HTGF seine Sopat-Anteile.

Ron Winkler, der für Sopat zuständige Investment Manager beim HTGF, erklärt: „Das Management der Sopat wird mit der Finanzierung das Wachstum der Sopat weiterführen können und hat einen neuen, starken Partner an seiner Seite. Zugleich freuen wir uns sehr, dass wir bereits nach knapp zwei Jahren unsere Beteiligung an Sopat mit dem jetzigen Exit profitabel verkaufen konnten. Das Unternehmen und der Markt haben bewiesen, dass die Produkte der Sopat Kunden einen klaren Mehrwert bieten.“

Anzeige
Von sta | Präsentiert von VDI Logo
Zur StartseiteZur Startseite
kommentare

Aktuell wurden noch keine Kommentare zu diesem Artikel abgegeben. Loggen Sie ich ein oder melden Sie sich neu an, wenn Sie noch keine Zugangsdaten haben
> Zum Login     > Neu anmelden