13.01.2014, 12:00 Uhr | 0 |

Finanzierungsrunde Frisches Geld für 3D-Druck Start-up trinckle

Der Frühphasenfonds Brandenburg, aufgelegt von der Investitionsbank des Landes Brandenburg (ILB) im Auftrag des Brandenburger Wirtschaftsministeriums und gemanagt von der bmp, beteiligt sich an der trinckle 3D GmbH, einem Start-up für 3D-Druck.

Trinckle
Á

Die Gründer von trinckle, Marlene Vogel, Florian Reichle und Gunnar Schulze, ermöglichen Designern den einfachen Zugriff auf 3D-Druck-Technologie. Die Nutzer haben außerdem die Möglichkeit, ihre Kunstwerke oder Werkstücke auf der trinckle-Webseite zum Verkauf anzubieten. 

Foto: Trinckle/profund

Das im Januar 2013 gegründete IT-Unternehmen schafft den einfachen und schnellen Zugang zur 3D-Drucktechnologie, die es heute schon ermöglicht, Produkte in verschiedenen Kunststoffen, Glas, Metallen und Keramik etc. zu drucken. Realisiert wird dies durch eine 3D-Druck-Online-Plattform mit den Funktionen 3D-Druckservice, 3D-Marktplatz und der 3D-Individualization & Co-Creation.

Für den Betrieb der Online-Plattform hat trinckle 3D eine Analysesoftware entwickelt, die eine automatische 3D-Druckbarkeitprüfung durchführt und Verkaufspreise in Realtime errechnet. Die Individualisierungsfunktion, welche Anfang 2014 verfügbar sein wird, erfolgt auf Grundlage eines neuartigen parameterbasierten CAD-Systems, das Konstruktionen großer Komplexität ermöglicht und hohe Performance durch die Nutzung moderner Algorithmen erreicht. Bei der Entwicklung erhält trinckle Unterstützung von einer Arbeitsgruppe um Prof. Dr. Konrad Polthier, Freie Universität Berlin.

Mit den aufgenommenen Mitteln plant trinckle 3D die technische Weiterentwicklung, das Angebot an Designs und druckbaren Materialien zu vergrößern und den Markteintritt voranzutreiben. Zu diesem Zweck sind auch weitere Personaleinstellungen geplant, insbesondere von C++- und Webentwicklern sowie von Onlinemarketingspezialisten.

Florian Reichle, Mitgründer und Geschäftsführer der trinckle 3D GmbH, erklärt: „Mit unserer Plattform erhalten Kunden eine einfache Möglichkeit, ihre 3D-Designs auszudrucken: einfach das Design hochladen und das Material und die Farbe auswählen. Daraufhin wird das Objekt 3D-gedruckt und dem Kunden nach Hause geschickt. Der zeitintensive und komplizierte Bestellprozess bei Spezialanbietern entfällt dadurch. Bereits zahlreiche Kunden, etwa Ingenieure, Architekten, Designer oder Bastler, nutzen die Vorteile des 3D-Drucks, schnell und unkompliziert individuelle Einzelstücke und Kleinserien zu fertigen.“

trinckle 3D wurde bereits auf der IFA 2012 in Berlin mit dem „IKT-Innovativ“ Gründerpreis des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie ausgezeichnet und gehörte zu den Gewinnern des Businessplan-Wettbewerb Berlin-Brandenburg (BPW) 2013. Das Start-up wird durch den Gründungsservice profund der FU-Berlin, der AG Polthier und der Beuth-Hochschule unterstützt. trinckle 3D wurde zu Beginn der Finanzierungsrunde durch MMC Finance begleitet.

trinckle 3D wurde im Januar 2013 von Marlene Vogel, Florian Reichle und Gunnar Schulze gegründet.
 http://www.trinckle.com

Anzeige
Von sta | Präsentiert von VDI Logo
Zur StartseiteZur Startseite
kommentare

Aktuell wurden noch keine Kommentare zu diesem Artikel abgegeben. Loggen Sie ich ein oder melden Sie sich neu an, wenn Sie noch keine Zugangsdaten haben
> Zum Login     > Neu anmelden