23.07.2014, 12:00 Uhr | 0 |

Riboxx Erstes deutsches Pharma-Unternehmen im Crowdfunding

Das Dresdner Pharma-Startup Riboxx entwickelt Medikamente, die darauf zielen, Krebsrückfälle durch das „Einschalten des Immunsystems“ zu verhindern. Um möglichst weitgehend unabhängig von Pharma-Konzernen forschen zu können, möchte das Start-up die ersten Tests an Patientien mit Hilfe der Crowd finanzieren und dazu im ersten Schritt 400.000 Euro bei der Crowdfunding-Plattform Seedmatch einsammeln. Die Kampagne des Unternehmens startet dort am Mittwoch, dem 30. Juli 2014. Investoren haben die Möglichkeit, ab 250 Euro in Riboxx zu investieren.

Rohayem
Á

Riboxx-Gründer Jacques Rohayem will "einen kleinen Schritt dazu beitragen, die Behandlung der Krebserkrankungen nach vorn zu bringen".

Foto: Rohayem

Nach der Erstbehandlung von Krebs, z. B. durch Chemotherapie, kann es zur Schwächung des Immunsystems des Patienten kommen. In vielen Fällen können einige Krebszellen im Körper übrig bleiben. Diese sind für Rückfälle verantwortlich. Riboxx hat den Wirkstoff Riboxxim gegen Krebs entwickelt, der einen möglichen Rückfall bei vielen Krebsarten verhindern soll und seine Anwendung in der Immuntherapie von Krebs findet. Jacques Rohayem ist der Erfinder des Wirkstoffes und des Verfahrens, mit dem Riboxxim im industriellen Maßstab hergestellt werden kann. Für diese Erfindungen erhielt er im Jahr 2007 und 2010 den vom Bundesministerium für Bildung und Forschung verliehenen GO-Bio-Preis.

Die Riboxx GmbH wurde 2009 als Spin-off aus der Medizinischen Fakultät der Technischen Universität Dresden gegründet. 2010 konnte das Start-up Venture Capital vom Technologiegründerfonds Sachsen einsammeln, die Eigenkapital in Höhe mehrerer Mio. Euro zur Finanzierung der Innovation investiert haben. Riboxx hat heute 15 Mitarbeiter am Standort Dresden-Radebeul.

Doch warum wechselt ein Mediziner und Wissenschaftler ins Gründertum?
 „Sicher machte mir die Tätigkeit an der Medizinischen Fakultät Spaß, ich hatte auch die Sicherheit einer Anstellung inne, aber ich wusste auch, dass man nur mit Wissenschaft keine Medikamente für den Markt entwickeln kann. Dafür benötigt man Unternehmen und auch Unternehmer, die sich für die Innovation einsetzen. Es war ein Risiko für mich, aber ich brannte dafür, diesen Kampf gegen Krebs aufzunehmen und weiter fortzuführen. Ich sagte mir: Du kannst deine Fähigkeiten, deine Energie und deine Kraft einsetzen und vielleicht mit einem kleinen Schritt dazu beitragen die Behandlung der Krebserkrankungen nach vorn zu bringen“, resümiert Rohayem.

 „Uns ist es bewusst, dass wir als sehr innovative, aber doch kleine Firma ein Medikament gegen Krebs nicht allein entwickeln können. Es geht hier nicht nur um Know-how, sondern vor allem um die finanziellen Ressourcen, die dafür notwendig sind. Dafür brauchen wir große Pharma-Konzerne als Partner“, so Dr. Rohayem.

Riboxx möchte mit dem Crowdfunding bei Seedmatch im ersten Schritt 400.000 Euro einsammeln. Mit dem Kapital will Riboxx den Wirkstoff Riboxxim in die klinische Testung bringen. Die Bewertung des Unternehmens beläuft sich zum gegenwärtigen Zeitpunkt auf 9,616 Mio. Euro.
 

Anzeige
Von sta | Präsentiert von VDI Logo
Zur StartseiteZur Startseite
kommentare

Aktuell wurden noch keine Kommentare zu diesem Artikel abgegeben. Loggen Sie ich ein oder melden Sie sich neu an, wenn Sie noch keine Zugangsdaten haben
> Zum Login     > Neu anmelden