28.04.2015, 12:00 Uhr | 0 |

Finanzierung Cytena erhält 1,1 Mio. Euro vom HTGF

Die Cytena GmbH mit Sitz in Freiburg ermöglicht mit dem Laborgerät cy-Clone die Separation von Einzelzellen. Durch ein Konsortium bestehend aus einem Privatinvestor und dem Hightech-Gründerfonds (HTGF) wurde nun eine Seedfinanzierung mit insgesamt 1,1 Mio. Euro ermöglicht. Das Team der Cytena GmbH wird dieses Kapital vorrangig für den Produktlaunch sowie zum Ausbau der Vertriebsorganisation verwenden.

Cytena
Á

Der cy-Clone, ein Einzelzelldrucker, ist das Hauptprodukt von Cytena. Das Gerät ermöglicht die weitgehend automatisierte Vereinzellung von Zellen.

Foto: Cytena

Der cy-Clone ist ein Laborgerät, welches die schonende Vereinzelung von Zellen ermöglicht. Für den Aufbau einer Vertriebsorganisation und zur Standardisierung der Herstellungsprozesse warb das Unternehmen nun Startkapital ein. „Bei unserer Kapitalsuche war es hilfreich, dass unser Laborgerät bereits seit 2010 verschiedenen Partnern die Arbeit erleichtert und die Cytena Umsätze vorweisen kann“, sagt Jonas Schöndube, Gründungsmitglied und Geschäftsführer der Gesellschaft und ergänzt, dass es „keinen besseren Nachweis für einen bestehenden Kundenbedarf gibt“.

Das Seedinvestment ermöglicht es den Gründern, den technischen Vorsprung gegenüber Wettbewerbstechnologien weiter auszunutzen und die noch individuelle Produktion des cy-Clone und dessen Verbrauchsgüter in eine Serienfertigung zu überführen. Zeitgleich wird dadurch der zügigere Ausbau einer Vertriebsorganisation gewährleistet.

„Momentan stehen wir insbesondere mit Zelllinienentwicklungsabteilungen in der Pharmaindustrie, beispielsweise für Biologicals, und mit Anwendern für Einzelzellanalysen in Kontakt. Diese Kunden sind auf der Suche nach einer schonenden Lösung. Häufig geht es dabei neben der Effizienz um die Erfüllung der Auflagen von Regulierungsbehörden wie der FDA“, sagt André Groß, Gründungsmitglied und technischer Leiter der Cytena. „Konkurrenzsysteme sind aufwendig, kostenintensiv, können die Klonalität nicht nachweisen und Querkontaminationen nicht sicher verhindern. Ihre Bedienung erfordert zudem umfassende Schulung. Anwender, die das ändern möchten, werden an unserer Technologie nicht vorbeikommen.“

„Das Marktpotential für Einzelzelltechnologien wird auf über 360 Mio. Euro geschätzt. In der weiteren Entwicklung wird Cytena die Plattformtechnologie in Endgeräten für die Krebs- und Pränatal-Diagnostik sowie für die Herstellung von Zelltherapeutika weiterentwickeln. Diese Anwendungen eröffnen ein weiteres Marktpotential“, begründet Sebastian Schöfer das Engagement bei Cytena.

Die Freiburger Ingenieure Jonas Schöndube und André Groß arbeiten seit vier Jahren an der Technologie des Einzelzelldruckers. Zusammen mit dem Erfinder der Technologie Peter Koltay, dem Volkswirt Benjamin Steimle sowie der BioFluidix GmbH haben sie die Firma Cytena als Spin-off der Universität Freiburg gegründet. Das Unternehmen ist EXIST-Forschungstransfer gefördert.

http://www.Cytena.com

Anzeige
Von sta | Präsentiert von VDI Logo
Zur StartseiteZur Startseite
kommentare

Aktuell wurden noch keine Kommentare zu diesem Artikel abgegeben. Loggen Sie ich ein oder melden Sie sich neu an, wenn Sie noch keine Zugangsdaten haben
> Zum Login     > Neu anmelden