10.06.2015, 12:00 Uhr | 0 |

Finanzierungsrunde 3 Mio. Euro für Neuromodulationsimplantate

Das Medizintechnikunternehmen Wise s.r.l., das die nächste Generation implantierbarer Elektroden für die Neuromodulation entwickelt, hat im Rahmen einer Serie A-Finanzierungsrunde 3 Mio. Euro eingeworben. Principia SGR, eine italienische Venture Capital-Firma, führte diese an. Die bestehenden Investoren Hightech-Gründerfonds (HTGF), Atlante Seed und b-to-v (Berlin/St.Gallen) haben sich ebenfalls an der Runde beteiligt, gemeinsam mit drei neuen Investoren Atlante Ventures, F3F und Antares.

Wise
Á

Die patentierte Technologie von Wise hat den Vorteil, elektrische Leitungsbahnen in biokompatible Silikone einzufügen, was hoch-elastische Elektroden von sehr hoher Zuverlässigkeit ergibt. Dehnungen und Verdrehungen bleiben ohne Risiko für einen elektrischen Bruch oder einer Verlagerung der Elektrode.

Foto: Wise s.r.l

Das Unternehmen mit Sitz in Berlin und Mailand entwickelt basierend auf der eigenen, patentierten Technologieplattform mit dem Namen Supersonic Cluster Beam Implantation (SCBI) neuartige, hochflexible und dehnbare implantierbare Neuromodulationselektroden für unterschiedliche neurologische Anwendungen. Wise plant sein Hauptprodukt, ein faltbares Implantat für die Rückenmarksstimulation (Spinal Cord Stimulation), bis 2018 auf den Markt zu bringen. Das Unternehmen wird mit den eingeworbenen Mitteln die klinische Entwicklung der Implantate und den Aufbau eines ISO-zertifizierten SCBI Produktionssystems an einem neuen Startort in Mailand finanzieren.

„Basierend auf den Fortschritten bei der Produktentwicklung im letzten Jahr und dank der finanziellen Unterstützung unserer neuen und bestehenden Investoren sind wir nun in einer hervorragenden Position, unsere neuen Neuromodulationsprodukte in Richtung Marktreife zu entwickeln. Hierfür werden wir mit dem Bau einer ersten Produktionsanlage beginnen und die CE-Zertifizierung für unser erstes Produkt für die Elektrokortikographie voraussichtlich 2016 abschließen“, sagte CEO und Mitgründer von Wise, Luca Ravagnan. Er fügte hinzu: „Wir glauben, dass wir im Bereich der Rückenmarkstimulation zum ersten Mal in der Lage sein werden, dem Patienten ein Produkt anzubieten, das die Leistungsfähigkeit von Plattenelektroden mit der minimal-invasiven Implantationsroutine von perkutanen Elektroden kombiniert.“

Die Elektroden und Kabel die derzeit in der Neuromodulation zum Einsatz kommen, haben zwei wichtige Nachteile: Sie können durch Bruch ihre Leitfähigkeit verlieren und sich auch verschieben. Beide Probleme beruhen auf der Formsteifigkeit des derzeitig verwendeten Materials. Die patentierte Technologie von Wise hat gegenüber den Wettbewerbern den Vorteil, elektrische Leitungsbahnen in biokompatible Silikone einzufügen, was hoch-elastische Elektroden von sehr hoher Zuverlässigkeit ergibt. Dehnungen und Verdrehungen bleiben ohne Risiko für einen elektrischen Bruch oder einer Verlagerung der Elektrode. Die Elektroden von Wise sind zudem einfacher herzustellen als derzeitige Standardelektroden und können für Patienten maßgefertigt werden. Das Entzündungsrisiko für das umliegende Gewebe ist durch die geringen Abmessungen der Implantate und die Weichheit des Materials ebenfalls deutlich herabgesetzt.

http://www.wiseneuro.com

Anzeige
Von sta | Präsentiert von VDI Logo
Zur StartseiteZur Startseite
kommentare

Aktuell wurden noch keine Kommentare zu diesem Artikel abgegeben. Loggen Sie ich ein oder melden Sie sich neu an, wenn Sie noch keine Zugangsdaten haben
> Zum Login     > Neu anmelden