22.04.2015, 12:00 Uhr | 0 |

Wettbewerb Top-3 des „made in.de“-Award 2015 stehen fest

Die drei Erstplatzierten des „made in.de“-Award 2015 stehen fest. Die Jury des Start-up-Wettbewerbs hat nach einer Videokonferenz, in der sich die Finalisten präsentiert haben, die drei besten Geschäftsideen ausgewählt.

made in
Á

Die Jury des „made in.de“-Award 2015: (v.l.) Klemens Skibicki (Professor für Volkswirtschaftslehre, Marktforschung und Marketing an der Cologne Business School), Eun-Kyung Park (Mitglied der Geschäftsführung der ProSiebenSat.1 TV Deutschland GmbH), Lutz Schüler (CEO Unitymedia), Andrea Salvato (Chief Development Officer Liberty Global), André Schloemer (Senior Vice President Marken Management & Unternehmenskommunikation), Jörg Binnenbrücker (Managing Partner des Venture-Capital-Fonds Capnamic Ventures für Digitale Medien).

Foto: Unitymedia

Unitymedia, der nach eigenen Angaben führende deutsche Kabelnetzbetreiber mit Breitbandnetzen in Nordrhein-Westfalen, Hessen und Baden-Württemberg, und seine Konzernmutter Liberty Global würdigen mit dem mit 25.000 Euro dotierten „made in.de“-Award digitale Geschäftsideen, die das Potenzial haben, dem Wirtschaftsstandort Deutschland neue Impulse zu geben.

Die folgenden drei Unternehmen überzeugten die Juroren:

carzapp, Berlin, bietet intelligente Zugangslösungen von der Hardware bis zur Software, die sich u.a. für Carsharing, Fuhrparkmanagement, die Optimierung von Logistikprozessen, den Einsatz im Smart Home Bereich und die Hauskrankenpflege eignen. Während die patentierte Hardware (ZappKit) den schlüssellosen Zugang via Smartphone ermöglicht und größtmögliche Sicherheit garantiert, schafft die dazu gehörige Software die Voraussetzungen für ein zentrales, effektives Nutzer- und Zugangsmanagement.

HQLabs, Hamburg, bietet mittelständischen Unternehmen mit „HQ Simplified Business“ eine webbasierte, prozessorientierte Business-Software, die eine leistungsfähige, bezahlbare Alternative zu teuren IT-Strukturen darstellt, wie sie in Großunternehmen zum Einsatz kommen. Die Software deckt alles vom ersten Kundenkontakt über Auftragsplanung und Finanzkalkulation bis zum einheitlichen Dokumentations- und Ressourcenmanagement ab.

VivoSensMedical, Leipzig,. war mit „OvulaRing“ im Rennen, einer weltweit einzigartigen, neuen Methode, mit der jede Frau den Zeitpunkt ihres Eisprungs mittels eines Biosensors bestimmen kann. Dieser wird am heimischen Computer mit einer web-basierten Software ausgelesen. OvulaRing zeichnet rund um die Uhr die Temperatur im Körperinneren auf und liefert ein lückenloses Abbild des weiblichen Zyklus’ in Form eines Cyclofertilogramms. Dies dient sowohl der Planung einer Schwangerschaft als auch zur Unterstützung der natürlichen Verhütung.

Mehr als 100 Unternehmen hatten sich auf der Website www.made-in-de.net beworben. Die Preisträger des „made in.de“-Awards 2015 wurden in einem mehrstufigen Auswahlverfahren bestimmt. Parallel zu einem Online-Voting beurteilten Fachleute die eingereichten Bewerbungen anhand von Kriterien wie Wachstumspotenzial, Alleinstellungsmerkmal und der Plausibilität der Finanzplanung.

Unitymedia kürt den Preisträger auf der exklusiven Galaveranstaltung am 19. Mai 2015 in Berlin.

Anzeige
Von sta | Präsentiert von VDI Logo
Zur StartseiteZur Startseite
kommentare

Aktuell wurden noch keine Kommentare zu diesem Artikel abgegeben. Loggen Sie ich ein oder melden Sie sich neu an, wenn Sie noch keine Zugangsdaten haben
> Zum Login     > Neu anmelden